Zum Inhalt springen

Bürgermeisterwahlen

Hier ordnen sich die Kandidat:innen selbst ein

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Am 13. November 2022 findet in Rostock die Wahl der neuen Oberbürgermeisterin bzw. des neuen Oberbürgermeisters statt. Bis zum 30. August um 16 Uhr konnten hierfür Wahlvorschläge eingereicht werden. Insgesamt 21 Personen wurden vorgeschlagen.

KATAPULT MV hat neun öffentlich-bekannten Kandidat:innen die Chance gegeben, selbst ein Kreuz zu setzen und sich politisch in ein Koordinatensystem einzutragen:

  • Eva-Maria Kröger, die Linke
  • Michael Ebert, parteilos mit Unterstützung von CDU, FDP und UFR
  • Carmen-Alina Botezatu, SPD
  • Claudia Müller, Bündnis 90/Die Grünen
  • Michael Meister, AfD
  • Robert Uhde, parteilos
  • Jens Kaufmann, parteilos
  • Stefan Treichel, parteilos – bis vor kurzem AfD-Mitglied
  • Jörg Kibellus, parteilos
  • Niklas Zimathis, parteilos

Die entsprechende Grafik wurde durch die Redaktion vorbereitet und per Mail verschickt. Ein Kandidat war allerdings nur über Facebook und Telegram erreichbar. Über beide Kanäle wurde die Anfrage an diese Person herangetragen. Für die Selbsteinordnung hatten die Kandidat:innen zwei Tage Zeit.
Bis zum Redaktionsschluss am 2. September um 15:30 Uhr haben acht der insgesamt neun OB-Anwärter:innen ihre Grafik übermittelt. Lediglich ein ehemaliges AfD-Mitglied sowie eine Person aus dem Coronaleugner-Umfeld haben nicht auf die Anfrage reagiert.

Die Form der Rückmeldungen war sehr unterschiedlich. Neben professionellen Markierungen haben uns auch Screenshots oder ausgedruckte Mails erreicht, die bearbeitet und anschließend wieder eingescannt wurden. 

Am 8. September werden alle 21 Wahlvorschläge durch den Gemeindewahlausschuss geprüft. Erst dann entscheidet sich, ob die jeweiligen Kandidat:innen zur endgültigen Wahl zugelassen werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.