Zum Inhalt springen

Tiere in MV

Ich dachte, wir hätten mehr

Von und

Artikel teilen

Zum Thema: Die Zahl der Kegelrobben, die sich in MeckVorp aufhalten, schwankt im Jahresverlauf stark. Im März und April sind die meisten Tiere hier, im Juni und Juli die wenigsten, sagt Dr. Michael Dähne, Kurator für Meeressäugetiere am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund.

Portrait von Dr. Michael Dähne
Dr. Michael Dähne - Kurator für Meeressäugetiere am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund

Nach Nordwestmecklenburg ziehen etwa 50 Kegelrobben. Die Zahl schwankt saisonal zwischen 30 und 80 Tieren. Weitere 60 bis 70 Tiere schwimmen im Greifswalder Bodden.

Am 29. Mai fand eine Flugzählung in MV statt. Ergebnis: 107 Tiere in ganz MV. Davon 55 in Nordwestmecklenburg (Sandbank Lieps, Boltenhagen) und 52 Tiere um die Greifswalder Oie.

Die Kegelrobbe wurde ursprünglich vom Menschen aus der Ostsee verdrängt. Das Tier nahm den Fischern den Fisch, weshalb Deutschland eine Ausrottungskampagne startete. 1920 war die Robbe in der südlichen Ostsee ausgerottet.

Mitte des Jahrhunderts war die Ostsee stark mit Giftstoffen belastet, wodurch die Rückkehr des Raubtieres verhindert wurde. Erst seit den 2000er Jahren kehren die Kegelrobben wieder an die deutsche Ostseeküste zurück. Diese Rückkehr verlief bis 2016 eher gemächlich. Seit 2017 steigt die Anzahl sprunghaft an, analysiert Dähne.


Foto: Anke Neumeister/Deutsches Meeresmuseum

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Seit Stunde eins Grafiker bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.