Zum Inhalt springen

Corona

Inzidenz bei knapp 30

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz in Meck-Vorp auf 29,2 erhöht. Der Wert liegt damit im Vergleich zu vergangenem Dienstag um 11,8 Punkte höher.

Die Stadt Rostock weist eine Inzidenz von über 60 auf, gefolgt von Schwerin mit 54,4 und Ludwigslust-Parchim mit 40,6. 37 Schulen verzeichnen insgesamt 51 infizierte Schüler. An Rostocks Schulen muss ab dieser Woche wieder Maske getragen werden. In der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen gab es in den letzten sieben Tagen die meisten neuen Fälle.

Insgesamt sind derzeit 722 Coronafälle in Meck-Vorp aktiv. 43 Prozent davon verlaufen mit einer leichten Symptomatik. Fünf Intensivbetten werden momentan von Covid-19-Patienten belegt. Es gab keine neuen Todesfälle.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Neueste Artikel

Foto von der Rehkitzrettung der Unimedizin Rostock: Asl Suchkette gehen Pflegekräfte und Patient:innen ein ganzes Feld ab.

12.07.2024

Forensische Psychiatrie rettet Rehkitze

Bei einer gemeinsamen Aktion der Klinik für Forensische Psychiatrie und der Wildtierhilfe MV haben Patient:innen auf landwirtschaftlichen Flächen geholfen, Rehkitze aufzuspüren. Vor Mäh- und Erntearbeiten suchten sie die Wiesen ab. Elf Rehkitze konnten bei der jüngsten Aktion gerettet werden. Das hilft nicht nur den Tieren, sondern auch den Patient:innen.
Gegenüberstellung der Anzahl an Aquarien im Meeresmuseum Stralsund: 31, im Müritzeum Waren: 25.

12.07.2024

Willkommen zurück zwischen den Fischen

Das Meeresmuseum in Stralsund öffnet am 17. Juli nach vier Jahren wieder seine Türen.
Infografik mit 100 Icons von Häusern, von denen 11 farbig hervorgehoben sind. Anteil an Wohnungen in Malchin, die mit Rohstoffen aus Paludikultur beheizt werden: 11 Prozent.

12.07.2024

Paludikultur seit 25 Jahren auf Erfolgskurs

Seit einem Vierteljahrhundert existiert das Wort „Paludikultur“ im deutschsprachigen Wissenschaftsraum. Wortschöpfer ist der Moorforscher Hans Joosten. Schöpfungsort ist Greifswald! Übersetzt bedeutet „Paludikultur“ Sumpf und Anbau. Und genau das ist das Ziel des Wortspiels: Moore wiedervernässen zu können, sie zu schützen, aber gleichzeitig auch zu nutzen. Davon gibt es in MV schon einige Modellprojekte.