Zum Inhalt springen

Corona

Inzidenz bei knapp 30

Von

Artikel teilen

Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz in Meck-Vorp auf 29,2 erhöht. Der Wert liegt damit im Vergleich zu vergangenem Dienstag um 11,8 Punkte höher.

Die Stadt Rostock weist eine Inzidenz von über 60 auf, gefolgt von Schwerin mit 54,4 und Ludwigslust-Parchim mit 40,6. 37 Schulen verzeichnen insgesamt 51 infizierte Schüler. An Rostocks Schulen muss ab dieser Woche wieder Maske getragen werden. In der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen gab es in den letzten sieben Tagen die meisten neuen Fälle.

Insgesamt sind derzeit 722 Coronafälle in Meck-Vorp aktiv. 43 Prozent davon verlaufen mit einer leichten Symptomatik. Fünf Intensivbetten werden momentan von Covid-19-Patienten belegt. Es gab keine neuen Todesfälle.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4627 Abonnent:innen

173,4 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Neueste Artikel

Keine Minister:innen aus Meck-Vorp

Jahrelang hatte MV mit Angela Merkel den Draht nach ganz oben. Nun wird Mecklenburg-Vorpommern in der neuen Bundesregierung nicht mehr mit einem Ministerposten auftrumpfen können. Steffi Lemke (Grüne) und Klara Geywitz (SPD) sind die beiden einzigen Ministerinnen mit Ostbiografie. Dafür wird die frisch gewählte Schweriner Bundestagsabgeordnete Reem Alabali-Radovan neue Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

Weniger Nandus

Die Zahl der Nandus in Mecklenburg-Vorpommern ist auf insgesamt 121 gesunken. Das ergab eine Zählung im November. Meck-Vorps Umweltminister Till Backhaus (SPD) ahnt den Grund für den Rückgang: Jäger:innen dürfen die exotischen Laufvögel seit eineinhalb Jahren schießen.

Mehr Infektionen trotz erhöhter Hygienemaßnahmen

Die Barmer stellt in ihrem aktuellen Krankenhausreport einen Anstieg der Krankenhausinfektionen in der Corona-Pandemie fest. In Mecklenburg-Vorpommern hätten sich 2020 etwa 620 Patient:innen zusätzlich angesteckt. Es gab rechnerisch knapp 25 Tote mehr als in den Vorjahren. Welche Infektionen konkret für den Anstieg verantwortlich sind, bleibt offen.