Zum Inhalt springen

Jobs

KATAPULT MV wächst in Rostock!

Von

Artikel teilen

Vor Kurzem erst hatten wir die Ausschreibung für diese erste Rostocker Stelle verkündet und jetzt sind wir schon wieder so weit: Ihr habt so viele neue Abos in den letzten Wochen abgeschlossen, dass wir direkt die zweite Stelle für Rostock ausschreiben können. So haben wir das immer versprochen und so machen wir das auch! Mehr Abos = mehr Journalist:innen = mehr Artikel.

Was müsst ihr also können?
recherchieren, schreiben, lektorieren
- freie Schreiber:innen und Fotograf:innen koordinieren
- Grafiken erstellen
- fotografieren
- unser Backend (Kirby) bedienen
- Alles über Rostock wissen!

Arbeitsort:
Einarbeitung in Greifswald für ein paar Monate. Danach dann Büro in Rostock.

Bezahlung:
3.150 brutto bei 40 Stunden pro Woche. Es wären auch etwas weniger Stunden möglich.

Themen:
Sagt uns, worüber ihr direkt mal berichten würdet und was grad in Rostock am wichtigsten ist.

Schickt uns eure Bewerbung an bewerbung@katapult-magazin.de

Freie Reporter in MV
Ihr wollt für uns als Freie schreiben? Schickt uns eine Bewerung und sagt direkt an, in welchen Orten ihr mit welchen Themen beginnen würdet. bewerbung@katapult-magazin.de

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.