Zum Inhalt springen

Polizei MV

Keine Schusswaffeneinsätze in 2021

Von

Artikel teilen

Laut Angaben des Innenministeriums MV musste bei der Landespolizei im vergangenen Jahr 2021 keine Dienstwaffe eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu waren 2020 Beamt:innen der Landespolizei noch vier Mal in die Situation gekommen, auf andere Menschen schießen zu müssen. Dabei seien insgesamt drei Personen verletzt worden. In allen Fällen habe dabei ein unmittelbarer Angriff auf die Beamt:innen stattgefunden, erklärte dazu eine Ministeriumssprecherin. Im laufenden Jahr 2022 kam es ebenfalls schon zum Einsatz einer Dienstwaffe. So schoss am 7. Februar eine Zivilstreife in Schwerin auf ein fahrendes Auto. Darin befanden sich drei Personen, die versucht hatten, Außenbordmotoren vom Gelände eines Yachtclubs zu stehlen. Die Verdächtigen konnten, allerdings ohne Beute, entkommen.

Enge Voraussetzungen für Schusswaffengebrauch

Polizist:innen dürfen ihre Schusswaffen im Einsatz nur in bestimmten Situationen und unter engen Voraussetzungen gegen andere Menschen richten. Es bedürfe stets einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben, erläutert die Sprecherin des Innenministeriums. Dieser Grundsatz finde sich im Sicherheits- und Ordnungsgesetz des Landes fest verankert. Ob tatsächlich ein gerechtfertigter Grund für die Nutzung der Dienstwaffe vorliegt, muss von „der Justiz bei der routinemäßig eingeleiteten Ermittlung“ nachträglich festgestellt werden, so die Pressesprecherin. 

Das Sicherheits- und Ordnungsgesetz verlangt von den Polizist:innen, den Einsatz der Schusswaffe in der betreffenden Situation zunächst anzudrohen. „Dies kann durch einen Warnschuss oder eine deutliche verbale Androhung des Schusswaffengebrauchs erfolgen“, heißt es aus dem Innenministerium. Der Einsatz der Schusswaffe sei ohne Androhung nur dann erlaubt, wenn dies zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben in der Situation erforderlich ist.

Umgang mit der Schusswaffe ist Teil der Ausbildung

Da sich Sachverhalte, bei denen es zu einer Androhung der Schusswaffe oder sogar zu einer Schussabgabe komme, sehr selten ereignen, gleichwohl aber eine hochdynamische und anspruchsvolle Situation für die eingesetzten Beamt:innen darstellen, sei die Androhung der Schusswaffe auch Teil der Aus- und Fortbildung. In 424 Unterrichtseinheiten erwerben die Polizist:innen während der Ausbildung spezifische Kompetenzen des einsatzbezogenen Trainings. Dazu zählen neben dem Erwerb der Berechtigung zum Führen von dienstlichen Schusswaffen und des aktuellen Schlagstockmodells auch die Verbesserung der individuellen Handlungskompetenz beim Erkennen und Lösen polizeilicher Konfliktsituationen. Auf das einsatzbezogene Training bezogen müssen während der Ausbildung drei praktische Prüfungen absolviert werden. Darin sind praktische Fähigkeiten im Umgang mit der Waffe unter Beweis zu stellen. Ein Schießtraining ist ebenfalls Pflicht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1.  Polizeiinspektion Schwerin (Hg.): POL-SN: Täter nach versuchtem Diebestahl von Bootsmotoren flüchtig, auf: presseportal.de (7.2.2022).
  2. §111 SOG MV.
  3. Auskunft des Innenministeriums vom 31.3.2022.

Autor:innen

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.