Zum Inhalt springen

Gaspipeline

Klage zu Nord Stream 2 abgewiesen

Von

Artikel teilen

Nach einem Verhandlungstag wies das Oberverwaltungsgericht Greifswald die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu Nord Stream 2 gestern ab. Diese richtete sich gegen das Bergamt Stralsund, welches 2018 den Bau und Betrieb der Pipeline genehmigt hatte. Die DUH hatte sich von der Klage eine Ergänzung des Planfeststellungsbeschlusses um eine Anordnung von Gefahrerforschungsmaßnahmen erhofft. Sie berief sich dahingehend auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Methanemissionen.

Klage teilweise unzulässig und unbegründet

Das Gericht verwies in seiner Urteilsbegründung auf die teilweise Unzulässigkeit der Klage. Der Klägerin fehle das erforderliche Rechtsschutzbedürfnis an der Ergänzung des Planfeststellungsbeschlusses hinsichtlich der Offshore-Pipeline und der landseitigen Anlage in Lubmin. Das bedeutet, dass die DUH als Klägerin im vorliegenden Fall mit der Klage nicht mehr erreichen kann, als schon erreicht ist, erklärt die Pressesprecherin des Gerichts. So wurde etwa eine Prüfung der Gasdichtigkeit bereits den Sicherheitsvorschriften entsprechend durchgeführt. Zudem sei die Klage hinsichtlich der russischen Gasinfrastruktur auf russischem Boden unbegründet. Zum einen gehörten diese Anlagen nicht zum planfestgestellten Vorhaben. Zum anderen habe der Planfeststellungsbeschluss die Umweltauswirkungen insgesamt bewertet.

DUH enttäuscht

Vom Urteil des Oberverwaltungsgerichts zeigte sich die DUH enttäuscht. Es sei ein Rückschlag für den Klimaschutz, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. Man wolle aber weiter alle rechtlichen Schritte ergreifen, um „die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 zu verhindern und diesen klimapolitischen Blindflug zu stoppen“. Auch die grüne Bundestagsabgeordnete Claudia Müller bedauerte die Gerichtsentscheidung. Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse blieben weiterhin unberücksichtigt, sagte Müller. Jetzt seien die Parlamente als Gesetzgeber gefragt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.531 Abonnent:innen

196,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Deutsche Umwelthilfe (Hg.): Nord Stream 2, auf: www.duh.de (2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.

Polizei hindert Reporterin an Berichterstattung

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt gegen eine Journalistin der Tageszeitung „Neues Deutschland“. Ihr werden Hausfriedensbruch und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Louisa Braun hatte am vergangenen Mittwoch zwei Berliner Klimaaktivist:innen der Initiative „Aufstand der letzten Generation“ zu einer Störaktion in Strasburg begleitet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.