Zum Inhalt springen

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

Artikel teilen

Derweil trauert die Familie von Mehmet Turgut Jahr für Jahr um ihren Bruder und Sohn. Der als Zufallsopfer von einer rassistischen Terrorgruppe durch gezielte Schüsse kaltblütig ermordet wurde, als er einem Freund aushalf. Jahrelang musste die Familie die rassistischen Vorverurteilungen der deutschen Behörden ertragen. Dann einen fünf Jahre dauernden Gerichtsprozess erdulden, an dessen Ende ein Urteil steht, in dem die Opfer der menschenverachtenden und zerstörerischen Ideologie kaum Erwähnung finden. Und dessen Urteilsspruch für einen Mitangeklagten bei anwesenden Neonazis Jubelstürme auslöste. Bis heute müssen die Angehörigen von Mehmet Turgut und anderen NSU-Opfern mitansehen, wie in Untersuchungsausschüssen immer wieder Akten zurückgehalten werden oder verschwinden, weil der Schutz von V-Leuten wichtiger zu sein scheint als die Aufklärung der Mordserie und die Aufdeckung der weitreichenden rechtsextremen Netzwerke in Deutschland.

Und dann mauert sogar die Stadt bei der legitimen Forderung, den Weg nach Mehmet Turgut zu benennen. Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut? Sie wäre ein wichtiges Zeichen des Respekts gegenüber der Familie und allen anderen Opfern des NSU. Und ein Zeichen gegen Rassismus, das gerade jetzt wieder besonders wichtig ist. Wo die AfD in den vielleicht gleichen Neonazinetzwerken vernetzt ist wie der NSU und mit Menschen- und Demokratiefeind:innen über die millionenfache Deportation fantasiert, um Deutschland von Menschen mit Migrationshintergrund, falscher Hautfarbe und/oder unliebsamer politischer Einstellung zu säubern. Wenn nicht einmal mit einer so einfachen Geste wie einer Straßenumbenennung dem Wunsch der Opfer von rechtsextremer Gewalt und institutionalisiertem Rassismus entsprochen wird, wozu sind wir dann überhaupt gewillt?

Stickerpaket „Mehmet-Turgut-Weg“ auf katapult-shop.de
„Mehmet-Turgut-Weg“-Sticker bestellen: katapult-shop.de

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

15.04.2024

Rückkehr in die Demokratie

Seit Jahren nimmt die politisch motivierte Kriminalität von rechts in MV zu, während gleichzeitig rechte Parteien mehr und mehr Zuspruch erfahren. Rechtsextremistische Strukturen, Parteien und Untergrundorganisationen sind im Land fest verankert. Umso wichtiger ist die Rolle von Aufklärungs- und Beratungsangeboten. Dazu gehört auch die Ausstiegsbegleitung Jump. Das Angebot des CJD Nord unterstützt Menschen, die sich aus rechten Strukturen lösen möchten. Die Nachfrage ist groß – die Prozesse individuell und langwierig.

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.