Zum Inhalt springen

Von der AfD gelobt

Kritik am Begriff „Remigration“ für Migrationsamt in Rostock

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Eine Stellenausschreibung der Rostocker Stadtverwaltung sorgt für Diskussionen. Stellenbezeichnung: „Sachbearbeiter*in Remigration“. Seit der Correctiv-Recherche zu Deportationsplänen Rechtsextremer, darunter auch AfD-Mitglieder, wird immer wieder auf die extrem rechte Schlagseite des Begriffs hingewiesen. Erst im Januar wurde Remigration zum Unwort des Jahres gekürt, da er rechtsextreme Ideologien und Fantasien beschönige und verharmlose. 

Seit 2017 ist eines von drei Sachgebieten im Migrationsamt der Hansestadt nach dem Begriff benannt. Die Sachbearbeiter:innen entscheiden über Duldungen, freiwillige Ausreisen und Abschiebungen. Kritisiert wird nun Unsensibilität in der Begriffsnutzung und dass die Stadtverwaltung dadurch – ebenso wie neue Rechte, AfD und Identitäre – den Begriff relativieren und neutralisieren und somit salonfähig machen würde.

Applaus von der AfD

Die Stadt rechtfertigte den Gebrauch der Bezeichnung damit, dass es ein „Standardbegriff in der Migrationsforschung“ sei, der von extrem Rechten umgedeutet und vereinnahmt werden würde. „Der Missbrauch des Begriffs durch Rechtsextremisten sollte daher nicht dazu führen, die Arbeit der Verwaltung mit den rechtsextremen Absichten gleichzusetzen.“ 

Doch mit der Strategie erntete die Linken-Oberbürgermeisterin Eva-Maria Kröger Applaus von rechts: Die Landes-AfD lobte, dass Kröger mit „gutem Beispiel vorangehen“ würde, um den Begriff aus der „linken Tabuzone“ zu holen. 

Die Stellenausschreibung wurde mittlerweile von der Website der Hansestadt entfernt, die Bezeichnung von Sachgebiet und Stelle werde nun diskutiert. Kröger wolle dabei die Debatte aus der Perspektive der Betroffenen führen. Der Migrantenrat Rostock hält die Nutzung des Begriffs für nicht zeitgemäß und imageschädigend, eine Umbenennung sei überfällig. Er schlägt alternativ den Begriff „Rückkehr“ für den Amtsbereich vor.

Die Stellenausschreibung ist mittlerweile offline.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. tagesschau.de (Hg.): "Remigration" ist Unwort des Jahres 2023, auf: tagesschau.de (15.1.2024). 
  2. E-Mail der Hanse- und Universitätsstadt Rostock am 31.1.2024.
  3. E-Mail von Sybille Bachmann, Vorsitzende der Wählergemeinschaft Rostocker Bund, am 31.1.2024 und am 1.2.2024.
  4. E-Mail der Hanse- und Universitätsstadt Rostock am 1.2.2024.
  5. NDR (Hg.): Nach massiver Kritik: Rostock will Bereich "Remigration" umbenennen, auf: ndr.de (1.2.2024).
  6. E-Mail von Dr. Ruben Cárdenas C., Geschäftsführer Migrantenrat Rostock, am 1.2.2024.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

04.03.2024

Demos für Demokratie

Aktuell gehen Tausende Menschen in MV auf die Straße, um ein Zeichen gegen rechte Politik, Rassismus und Faschismus zu setzen. Wir fassen alle bekannten Demos für euch zusammen.

02.03.2024

Bürgerliche Demo für Demokratie

Die neue Initiative „Wolgast weltoffen“ hat erneut zu einer Demonstration für Demokratie aufgerufen. Knapp 200 Menschen haben sich für ein demokratisches Miteinander zusammengefunden. Neben zahlreichen Redebeiträgen von Bürger:innen aus der Region wurde ebenfalls gemeinsam gesungen. Etwa zehn Gegendemonstrierende hatten keine Lust auf Musik.

01.03.2024

Krankheitswelle setzt dem System Schule zu

Kein Deutschunterricht, Aufgaben fürs Zuhauselernen – auch nach dem Ende der Corona-Beschränkungen sind Schüler:innen in MV von Unterrichtsausfall betroffen. Wie groß das Problem ist, dazu fehlten lange aktuelle Zahlen. Bis jetzt. Am Mittwoch gab das Bildungsministerium die Daten zum Vertretungsunterricht und Unterrichtsausfall bekannt, nachdem die Veröffentlichung bereits mehrfach verschoben wurde. Der von Expert:innen erwartete Anstieg ist da, und er ist hoch. Schuld daran sind nach Aussage der Ministerin vor allem Erkrankungen.