Zum Inhalt springen

Nebeneinkünfte

Landräte verweigern Offenlegung

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Karte von MV: Nebenverdienste von Landräten und Oberbürgermeister:innen auf einer farbigen Skala. Ganz MV ist grau: keine Angabe. Ausnahmen sind Rostock und Schwerin mit bis 1.000 Euro

Artikel teilen

Oft sitzen Landräte und Oberbürgermeister:innen kreisfreier Städte in kommunalen Aufsichtsräten oder Verwaltungsgremien. Doch die sechs Landräte in MV verweigern Auskunft zu Art und Höhe ihrer Einnahmen aus Nebentätigkeiten. Grund dafür ist die fehlende gesetzliche Pflicht zur Offenlegung, wie sie beispielsweise bei Bundestagsabgeordneten besteht. Das erklärte der Landkreistag gegenüber dem NDR.

Der Geschäftsführer der Vereinigung der sechs Landkreise, Matthias Köpp, erklärte gegenüber KATAPULT MV, dass es an den Informationen zu den Nebentätigkeiten kein öffentliches Interesse gebe: „Das Thema interessiert die Leute nicht.“ Wenn ein Landrat für einen Vortrag eine Aufwandsentschädigung erhalte, sei das seine Privatsache und müsste lediglich in der Steuererklärung angegeben werden. Die Mitgliedschaften in Verwaltungsräten der Sparkassen seien darüber hinaus keine Nebentätigkeiten, sondern ein Hauptamt. Die Landkreise und kreisfreien Städte sind Träger dieser öffentlich-rechtlichen Banken, weshalb die Landräte und Oberbürgermeister:innen von Amts wegen in den Verwaltungsräten der acht Sparkassen des Landes sitzen. Gleichzeitig ist die Mitgliedschaft im Verwaltungsrat nach Sparkassengesetz als ehrenamtliche Tätigkeit definiert.

Von weiteren Nebenverdiensten von Landräten in Aufsichtsräten oder Verwaltungsgremien wisse er nichts. Er befürworte mehr Transparenz, aber nur, wenn auch andere Amts- und Mandatsträger:innen ihre Nebeneinkünfte offenlegen müssten.

Badenschier verdient etwa 768 Euro im Monat nebenbei

Der Oberbürgermeister von Schwerin, Rico Badenschier (SPD), übt nach Angaben seiner Pressestelle folgende Nebentätigkeiten aus:

  • Mitgliedschaft in Verwaltungsrat und Kreditausschuss der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin
  • Mitgliedschaft in Vorstand und Verbandsversammlung des Regionalen Planungsverbands Westmecklenburg
  • Vorsitz im Beirat der städtischen Gesellschaft für Beteiligungsverwaltung

Die Aufwandsentschädigungen und Sitzungsgelder beliefen sich auf 9.220 Euro brutto im Jahr.

Krögers Nebeneinkünfte betragen etwa 509 Euro im Monat

Die seit einem Monat amtierende Rostocker Oberbürgermeisterin Eva-Maria Kröger (Die Linke) lässt mitteilen, sie übe folgende Nebentätigkeiten aus:

  • Verbandsvorsteherin und Vorsitzende der Verbandsversammlung der Ostsee-Sparkasse Rostock: 210 Euro im Monat
  • Mitgliedschaft in Verwaltungsrat und Kreditausschuss der Ostsee-Sparkasse Rostock: 275 Euro im Monat
  • Mitgliedschaft in Vorstand und Verbandsversammlung des Planungsverbandes Region Rostock: 40 Euro pro Sitzung

Vorstand und Verbandsversammlung des Planungsverbands treffen sich in den kommenden zehn Monaten sechsmal. Demnach beträgt die Aufwandsentschädigung etwa 24 Euro im Monat. Kröger verdient so rund 509 Euro im Monat hinzu.

Landräte und Oberbürgermeister:innen in MV. Nordwestmecklenburg: Tino Schomann (CDU), Ludwigslust-Parchim: Stefan Sternberg (SPD), Schwerin: Rico Badenschier (SPD), Landkreis Rostock: Sebastian Constien (SPD), Rostock: Eva-Maria Kröger (Die Linke), Mecklenburgische Seenplatte: Heiko Kärger (CDU), Vorpommern.Rügen: Stefan Kerth (SPD), Vorpommern-Greifswald: Michael Sack (CDU)

Transparenz gefordert

Der Steuerzahlerbund MV forderte mehr Transparenz vom Land und eine Offenlegung der Nebeneinkünfte von Landräten und Oberbürgermeister:innen kreisfreier Städte. Im Nachbarland Schleswig-Holstein beispielsweise geschehe das bereits.

Rund 11.000 Euro Besoldung aus Steuergeld gibt es für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sollten deshalb erfahren, was gewählte Vertreterinnen und Vertreter zusätzlich, zum Beispiel für ihre Tätigkeit in Aufsichtsgremien, erhalten.
Diana Behr, Landesvorsitzende Steuerzahlerbund MV, zur Arbeit von Landräten

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. NDR (Hg.): Landräte in MV verweigern Auskunft zu Nebeneinnahmen, auf: ndr.de (27.2.2023).
  2. §§ 1, 10, 14 Sparkassengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern, auf: landesrecht-mv.de / Ostdeutscher Sparkassenverband (Hg.): Die Mitgliedssparkassen des OSV, auf: osv-online.de.
  3. E-Mail der Pressestelle der Landeshauptstadt Schwerin vom 2.3.2023.
  4. E-Mail der Pressestelle der Hanse- und Universitätsstadt Rostock vom 28.2.2023.
  5. Planungsverband Region Rostock (Hg.): Sitzungstermine der Verbandsgremien, auf: planungsverband-rostock.de (2.3.2023).
  6. Pressemitteilung des Bundes der Steuerzahler MV vom 27.2.2023.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.
Europakarte mit Abschiebungen nach dem Dublin-Verfahren, in ausgewählte Länder, 2022 aus Deutschland und nach Deutschland. Gesamt: 4.158 Menschen aus Deutschland abgeschoben, 3.700 nach Deutschland abgeschoben. Quelle: BAMF

10.04.2024

Eingesperrt ohne Verbrechen

Mehr und schneller abschieben: 2023 wurden etwa ein Viertel mehr Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben als im Jahr zuvor. Für die Betroffenen heißt das: wieder keine Hoffnung auf Asyl, stattdessen Unsicherheit und Gefahr. Manche von ihnen werden vor der Abschiebung sogar in ein Gefängnis gesperrt – laut den Behörden aus Sicherheitsgründen. Ein Blick hinter die Zahlen und ins Abschiebegefängnis in Glückstadt.