Zum Inhalt springen

Unimedizin Rostock

Lehrstuhl für Hebammenwissenschaft mit neuer Leitung

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Die Wissenschaftlerin Tegethoff hat selbst eine Hebammenausbildung absolviert und anschließend Erziehungs- und Gesundheitswissenschaften studiert. „Die Hebammenwissenschaft ist eine angewandte Wissenschaft. Das Bachelorstudium qualifiziert für die praktische Hebammentätigkeit“, sagt die neue Lehrstuhlleiterin.

Jedes Jahr schreiben sich etwa 25 Studierende neu an der Universitätsmedizin Rostock ein. Die ersten Absolventinnen kommen nach dem Wintersemester 2023/24 mit einer staatlichen Berufszulassung und einem Bachelorabschluss auf den Arbeitsmarkt. „Die Hebammen können ihre praktische Tätigkeit laufend anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem neuesten Stand halten. Auch Frauen in besonderen Lebenslagen können qualifiziert betreut werden“, erklärt Tegethoff die Vorteile des Hebammenstudiums.

Die 58-Jährige, deren Forschungsgebiet die Patientenkommunikation ist, möchte auch einen Masterstudiengang für Hebammen einrichten. So wäre die vollständige Akademisierung des Hebammenberufs abgeschlossen und Studierende könnten in ihrem Fach promovieren und Forschung betreiben.

In einer Pressemitteilung lobt der noch amtierende Unirektor Wolfgang Schareck Tegethoff. Mit ihr sei es gelungen, „eine kluge, sehr erfahrene, fachkompetente und überaus sympathische Persönlichkeit zu gewinnen, die in besonderer Weise Wissenschaftlichkeit und Didaktik verbindet“.

Für Schareck „ist der Aufbau akademischer Gesundheitswissenschaften wie Pflege- und Hebammenwissenschaft für MV von immenser Bedeutung, um die Gesundheitsversorgung mit qualifizierten Fachkräften gewährleisten zu können“.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Universität Rostock (Hg.): Professorin Tegethoff leitet ersten Lehrstuhl für Hebammenwissenschaft in MV, auf: med.uni-rostock.de (5.1.2023).

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.