Zum Inhalt springen

Unimedizin Rostock

Lehrstuhl für Hebammenwissenschaft mit neuer Leitung

Von

Artikel teilen

Die Wissenschaftlerin Tegethoff hat selbst eine Hebammenausbildung absolviert und anschließend Erziehungs- und Gesundheitswissenschaften studiert. „Die Hebammenwissenschaft ist eine angewandte Wissenschaft. Das Bachelorstudium qualifiziert für die praktische Hebammentätigkeit“, sagt die neue Lehrstuhlleiterin.

Jedes Jahr schreiben sich etwa 25 Studierende neu an der Universitätsmedizin Rostock ein. Die ersten Absolventinnen kommen nach dem Wintersemester 2023/24 mit einer staatlichen Berufszulassung und einem Bachelorabschluss auf den Arbeitsmarkt. „Die Hebammen können ihre praktische Tätigkeit laufend anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem neuesten Stand halten. Auch Frauen in besonderen Lebenslagen können qualifiziert betreut werden“, erklärt Tegethoff die Vorteile des Hebammenstudiums.

Die 58-Jährige, deren Forschungsgebiet die Patientenkommunikation ist, möchte auch einen Masterstudiengang für Hebammen einrichten. So wäre die vollständige Akademisierung des Hebammenberufs abgeschlossen und Studierende könnten in ihrem Fach promovieren und Forschung betreiben.

In einer Pressemitteilung lobt der noch amtierende Unirektor Wolfgang Schareck Tegethoff. Mit ihr sei es gelungen, „eine kluge, sehr erfahrene, fachkompetente und überaus sympathische Persönlichkeit zu gewinnen, die in besonderer Weise Wissenschaftlichkeit und Didaktik verbindet“.

Für Schareck „ist der Aufbau akademischer Gesundheitswissenschaften wie Pflege- und Hebammenwissenschaft für MV von immenser Bedeutung, um die Gesundheitsversorgung mit qualifizierten Fachkräften gewährleisten zu können“.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Universität Rostock (Hg.): Professorin Tegethoff leitet ersten Lehrstuhl für Hebammenwissenschaft in MV, auf: med.uni-rostock.de (5.1.2023).

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.