Zum Inhalt springen

UNESCO-Stätten

Meck-Vorp ganz oben beim Weltnaturerbe

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

In Deutschland gibt es 51 UNESCO-Welterbestätten. Kultur wird dabei wesentlich häufiger geschützt als Natur. Lediglich drei Naturerbestätten befinden sich in der Liste: die Grube Messel, das Wattenmeer und die Buchenurwälder Europas. Zwei Standorte finden sich auch in Meck-Vorp. 

Seit 2011 gehören die alten Buchenwälder im Nationalpark Jasmund auf Rügen und der Serrahner Teil des Müritz-Nationalparks zum Weltnaturerbe. Auch der Grumsiner Forst im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg) sowie der Nationalpark Hainich (Thüringen) und der Nationalpark Kellerwald-Edersee (Hessen) sind Teil des Weltnaturerbes „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“.

Seit 2009 schützen Schleswig-Holstein und Niedersachsen mit Nationalparks Teile des weltweit größten Wattenmeeres in der Nordsee als Weltnaturerbe. Auch Hamburg macht seit 2011 mit. 

Die Grube Messel, ein stillgelegter Tagebau in Hessen, gilt als Fenster in die Vergangenheit. Die hier entdeckten Fossilien sind Deutschlands ältestes Weltnaturerbe und seit 1995 von der UNESCO geschützt. Sie gelten als außergewöhnlich gut erhalten und erlauben präzise Forschungen zur Evolutionsgeschichte sowie den Umweltbedingungen und -veränderungen im Eozän vor etwa 50 Millionen Jahren.

Alle Weltnaturerbestätten zeichnet aus, dass sie besondere Gebiete ökologischer Prozesse in der Entwicklung von Land- und Küstenökosystemen (Grube Messel, Buchenwälder und Wattenmeer) sind oder herausragende Beispiele in der Entwicklung von Landschaftsformen und dem Erhalt biologischer Vielfalt und typischer Lebensräume (Wattenmeer).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Deutsche UNESCO-Kommission (Hg.): Welterbe in Deutschland, auf: unesco.de.
  2. Deutsche UNESCO-Kommission (Hg.): Welterbestätten in Deutschland, auf: unesco.de.
  3. Deutsche UNESCO-Kommission (Hg.): Einzigartiges Waldökosystem von enormer Diversität, auf: unesco.de.
  4. Die Wattenmeer Nationalparks (Hg.): Weltnaturerbe, auf: nationalpark-wattenmeer.de.
  5. Welterbe Grube Messel (Hg.): Die Grube Messel – ein Fenster zur Urzeit, auf: grube-messel.de.
  6. Deutsche UNESCO-Kommission (Hg.): Fenster zur Urzeit,auf: unesco.de.; World Heritage Outlook (Hg.): Ancient and Primeval Beech Forests of the Carpathians and Other Regions of Europe, auf: worldheritageoutlook.iucn.org.; Deutsche UNESCO-Kommission (Hg.): Ort der Extreme, Spielball der Gezeiten, auf: unesco.de.; Deutsche UNESCO-Kommission (Hg.): Welterbe werden, auf: unesco.de.

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.