Zum Inhalt springen

Gewalt

Mehr Hilferufe wegen Beleidigungen, Bedrohungen und Misshandlungen

Von

Artikel teilen

Das Beratungs- und Hilfenetz Mecklenburg-Vorpommern registrierte im vergangenen Jahr 8.313 Gewaltfälle, das sind durchschnittlich 22 Hilferufe jeden Tag. In knapp der Hälfte der Fälle waren Kinder und Jugendliche betroffen. Die Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht an. Auch gegen Erwachsene gab es mehr Gewalttaten als noch 2020. Knapp 90 Prozent davon richteten sich gegen Frauen.


Mecklenburg-Vorpommerns Justiz- und Gleichstellungsministerin Jacqueline Bernhardt (Die Linke) findet diese Zahl „nicht hinnehmbar und ein trauriges Zeichen dafür, dass die Gewalt zum Beispiel in Familien, Beziehungen oder auch im gesellschaftlichen Raum ein gravierendes Problem ist“.

Das Beratungs- und Hilfenetz, das die Zahlen veröffentlicht hat, unterstützt und berät Betroffene mit verschiedenen Angeboten im ganzen Bundesland.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz MV (Hg.): Täglich 22 Hilferufe wegen Gewalt gegen Kinder und Erwachsene, auf: regierung-mv.de (12.6.2022).

Autor:innen

Praktikantin bei KATAPULT MV

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.