Zum Inhalt springen

Neue Bundesregierung

Keine Minister:innen aus Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Nur zwei Monate nach ihrer Direktwahl in Schwerin-Westmecklenburg  folgt die 31-jährige Sozialdemokratin Reem Alabali-Radovan auf den Posten der Staatsministerin für Integration, den zuvor Annette Widmann-Mauz von der CDU innehatte. Dabei trat Alabali-Radovan erst im Januar 2021 in die SPD ein. Sie stehe nicht nur für gelungene Integration, sondern vertrete MV auch mit ihrer ostdeutschen Biografie im Bundestag, so Ministerpräsidentin und Parteikollegin Manuela Schwesig. Sie beschreibt Alabali-Radovan als „kluge und starke Frau mit beeindruckender Biografie“.

1990 in Moskau als Tochter irakischer Geflüchteter geboren, zog Alabali-Radovan als Kind mit ihrer Familie nach Meck-Vorp und wuchs in Schwerin auf. Nach ihrem Studium der Politikwissenschaften in Berlin und beruflichem Halt in der Wirtschaftsförderung zog es die 31-Jährige 2015 zurück nach MV: Ins Landesamt für Verwaltung und in die Erstaufnahmeeinrichtung in Nostorf-Horst, in der sie als Sechsjährige mit ihren politisch verfolgten Eltern als Geflüchtete ankam. Anschließend wechselte sie ins Sozialministerium, wurde Büroleiterin bei der Integrationsbeauftragten des Landes und übernahm im Januar 2020 die Stelle der Landesbeauftragten für Integration. Anfang Dezember 2021 besuchte die SPD-Politikerin die polnisch-belarusische Grenze, um auf die schwierige Situation der Geflüchteten aufmerksam zu machen.

Neuer Ostbeauftragter der Bundesregierung wird der Thüringer Carsten Schneider (SPD), der wie Alabali-Radovan mit jungen Jahren in den Bundestag einzog. Als 22-Jähriger und bis dahin jüngster Abgeordneter seit Gründung der Bundespolitik konnte der gebürtige Erfurter 1998 seinen Wahlkreis gewinnen und sitzt seitdem für die SPD im Bundestag. Schneider ist seit 2017 Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.