Zum Inhalt springen

Landtagswahl MV

Neues Parlament für Kleinstparteien gründen

Von

Artikel teilen

„Das kleine Parlament“

Warum dürfen die sonstigen Parteien nicht eine zweite Kammer bilden, ein zweites Parlament auf Landesebene, in dem sie sich profilieren können, indem sie Aufmerksamkeit erzeugen können, in dem sie Vorschläge ins große Parlament einbringen können.

Man könnte sie mit dem Recht der „Kleinen Anfrage“ ausstatten und ihnen bei geschlossenem Auftreten sogar Stimmrecht im großen Parlament geben. Ein Zweikammersystem gibt es ja durch den Bundesrat bereits. Warum nicht was Ähnliches mit den Kleinstparteien auf Landesebene gründen?

Die neue Kammer heißt dann natürlich „Das kleine Parlament“ oder „Das Sonstige Parlament“ und würde den Kleinstparteien eine Chance geben, auch zwischen den Wahlen auf sich aufmerksam zu machen. Die 5 Prozenthürde hat ihre historische Berechtigung, aber sie ist eben auch unfair, weil sie den Wählerwillen missachtet und es neuen Parteien extrem schwer macht, sichtbar zu werden.

In Berlin haben die Sonstigen Parteien sogar 12,4 Prozent aller gültigen Stimmen erhalten.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.081 Abonnent:innen

179,4 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

30.03.2023

Nahverkehr wird teurer

Im Nahverkehr in Stadt und Region Rostock steigen die Fahrkartenpreise. Schon wieder. Der Verkehrsverbund Warnow erhöht zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres die Tarife. Steigende Energie- und Personalkosten machten den Schritt unumgänglich, erklärt das Unternehmen. Im Mai kommt das Deutschlandticket für 49 Euro.

30.03.2023

Neue Schweine oder keine?

Der Großbrand in der Ferkelzuchtanlage Alt Tellin jährt sich zum zweiten Mal. Obwohl bei dem Feuer über 60.000 Schweine verendeten, strebt der Betreiber einen Wiederaufbau an. Anlässlich des Jahrestages findet am Nachmittag eine Kundgebung vor Ort statt.

30.03.2023

Hitzerekord in Greifswald

Noch bis Ende des Monats befindet sich der Greifswalder Kernfusionsreaktor Wendelstein 7-X im Experimentierbetrieb. Bisheriges Ergebnis: Kernfusionen bei über 100 Millionen Grad Celsius, aus denen 1,3 Gigajoule Energie erzeugt werden konnten. Damit kommen die Forschenden ihrem Ziel näher, die entstandene Wärme in Zukunft in Kraftwerken nutzbar zu machen. Das für die Kernfusion nötige Plasma konnte übrigens acht Minuten lang im Reaktor gehalten werden. In den nächsten Jahren möchten die Wissenschaftler:innen die 30-Minuten-Marke knacken.