Zum Inhalt springen

Landtagswahl MV

Neues Parlament für Kleinstparteien gründen

Von

Artikel teilen

„Das kleine Parlament“

Warum dürfen die sonstigen Parteien nicht eine zweite Kammer bilden, ein zweites Parlament auf Landesebene, in dem sie sich profilieren können, indem sie Aufmerksamkeit erzeugen können, in dem sie Vorschläge ins große Parlament einbringen können.

Man könnte sie mit dem Recht der „Kleinen Anfrage“ ausstatten und ihnen bei geschlossenem Auftreten sogar Stimmrecht im großen Parlament geben. Ein Zweikammersystem gibt es ja durch den Bundesrat bereits. Warum nicht was Ähnliches mit den Kleinstparteien auf Landesebene gründen?

Die neue Kammer heißt dann natürlich „Das kleine Parlament“ oder „Das Sonstige Parlament“ und würde den Kleinstparteien eine Chance geben, auch zwischen den Wahlen auf sich aufmerksam zu machen. Die 5 Prozenthürde hat ihre historische Berechtigung, aber sie ist eben auch unfair, weil sie den Wählerwillen missachtet und es neuen Parteien extrem schwer macht, sichtbar zu werden.

In Berlin haben die Sonstigen Parteien sogar 12,4 Prozent aller gültigen Stimmen erhalten.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.