Zum Inhalt springen

Umwelt

Neustrelitz nutzt 90 % erneuerbare Energien

Von

Artikel teilen

Neustrelitz hat eine der höchsten Quoten für erneuerbare Energien im Land. 90 Prozent des gesamten Strom- und Energiebedarfs werden mittlerweile aus Erneuerbaren gedeckt.

In Neustrelitz gibt es Biogasanlagen und zwei große Solarparks: „Am Kamp“ und „Domjüchsee“. Dazu gibt es private Photovoltaikanlagen. Den größten Anteil hat allerding ein Biomasseheizkraftwerk. Es deckt 43 Prozent der Wärmebedarfs der Stadt, produziert nebenbei aber auch Strom.

Der Bau dieses Kraftwerks wurde zunächst skeptisch gesehen. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Neustrelitz gibt in einer Pressemitteilung zu verstehen, dass die Idee, Neustrelitz damit mit Wärme zu versorgen, am Anfang „eher belächelt“ wurde. Heute spart das Kraftwerk 14.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Es verwertet Hackschnitzel, die aus Waldrestholz, Baum- und Strauchschnitt bestehen.

Durch diese Investitionen hat die Stadt 2016 den Titel „Bioenergiekommune“ vom Bundeslandwirtschaftsministerium verliehen bekommen. Die Auszeichnung ist auch mit Preisgeld verbunden. Wenig überraschend entschied sich die Stadt dafür, davon direkt öffentliche Ladesäulen für E-Autos zu bauen.

Den nächsten Titel hat sich Neustrelitz nun dieses Jahr gesichert. Zu Jahresbeginn wurde die Stadt zusätzlich als staatlich anerkannter Erholungsort anerkannt. Was ist das Ziel des Bürgermeisters? Er will die touristische Attraktivität der Region stärken. Dieses Ziel über eine durchaus radikale und progressive Energiepolitik zu erreichen, ist einigermaßen neu und beachtenswert.


Quelle:
Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Themenmonat Februar: das Leea – Neustrelitz auf dem Weg zur Klimaneutralität, auf: lifepr.de (17.2.2022).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.