Zum Inhalt springen

Rechtsextremismus

NPD-Aufmarsch in Demmin für 8. Mai bestätigt

Von

Artikel teilen

Zwei Jahre herrschte am 8. Mai in Demmin Ruhe. Die NPD verzichtete in den Corona-Jahren 2020 und 2021 auf die Durchführung ihres sogenannten „Trauermarsches“. In diesem Jahr wird nun wieder einer stattfinden, war die Veranstaltung bis 2019 doch ein fester Termin im Neonazi-Kalender.

Rechtsextremist:innen instrumentalisieren den „Tag der Befreiung“ in Demmin seit vielen Jahren, um an den Massensuizid zu erinnern, der sich in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in der Kleinstadt zugetragen hat. Als die Rote Armee den Ort gegen Kriegsende einnahm, kam es in Demmin vom 30. April bis zum 4. Mai 1945 zu einer beispiellosen Serie von Selbsttötungen. Wie viele Menschen sich damals genau das Leben nahmen, ist unbekannt. Die Angaben reichen von einigen Hundert bis an die tausend Toten.

Die unklare Quellenlage bietet Rechtsextremist:innen ein Einfallstor, um die Geschichte umzudeuten. Am kommenden Sonntag möchte sich die NPD in Demmin nun auf dem Parkplatz „Am Stadion“ versammeln, um durch die Stadt zu marschieren. „8. Mai 1945 – Kein Grund zum Feiern. Vergessen wir Tod, Leid und Besatzung nicht“, so das Motto des geplanten Aufzugs.

Zahlreiche Gegenaktionen geplant

Das zivilgesellschaftliche Bündnis „Demmin Nazifrei“ möchte mit einem bunten Protestprogramm dagegenhalten. Ab 15 Uhr soll am Hafen deshalb ein Friedensfest stattfinden. Geplant sind Straßenmusik und Redebeiträge. Es wird Infostände, Siebdruck, eine Plakatmalaktion und ein offenes Mikrofon geben.

Weiterhin ist um 17 Uhr ein Friedensgebet in der Kirche St. Bartholomaei geplant. Im Anschluss soll um 17.30 Uhr eine Gegendemonstration am Hafen starten. Am Ernst-Barlach-Platz ist eine Kundgebung geplant. Entlang der geplanten Aufzugsstrecke der NPD sollen ab 18 Uhr Mahnwachen abgehalten werden.

Wo die Rechtsextremist:innen genau entlangmarschieren werden, ist noch nicht bekannt. „Die jeweiligen Versammlungsstrecken werden aus Gründen der Gefahrenabwehr im Voraus nicht bekanntgegeben“, teilte eine Sprecherin des Landratsamtes auf Anfrage von KATAPULT MV mit. Bis Mittwoch lagen dem Ordnungsamt nach eigener Aussage fünf Versammlungsanzeigen vor. Weitere könnten folgen. Anmeldungen sind bis spätestens 48 Stunden vor Beginn zulässig. Wie viele Neonazis nach Demmin kommen werden, lässt sich nicht vorhersagen. Die Veranstalter:innen der Gegenproteste rechnen mit 100 bis 200 Rechtsextremist:innen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.256 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. NDR (Hg.): Massensuizid in Demmin: „Wir wollten noch leben!“, auf: ndr.de (3.5.2022).
  2. @demminnazifrei: Beitrag vom 4.5.2022, 8:01 Uhr, auf: twitter.com.
  3. Riemer, Karsten: Rechtsextremer Aufmarsch am 8. Mai in Demmin wahrscheinlich, auf: nordkurier.de (2.5.2022).
  4. @demminnazifrei: Beitrag vom 4.5.2022, 8:01 Uhr, auf: twitter.com.
  5. § 14 Absatz 1 Versammlungsgesetz.
  6. Riemer, Karsten: Rechtsextremer Aufmarsch am 8. Mai in Demmin wahrscheinlich, auf: nordkurier.de (2.5.2022).

Autor:innen

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.