Zum Inhalt springen

Schwerin

OB-Wahlkampf im CaT

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Begleitet von einem Musik- und Theaterprogramm durften sich die OB-Kandidat:innen in einem sogenannten Fishbowl-Format beweisen. Sie sollten auf Fragen antworten, statt ausschließlich ihre politischen Botschaften zu senden. Diskutiert wurde über öffentliche Räume für junge Menschen, Klima, Mobilität und Barrierefreiheit.

Disput gab es beim öffentlichen Nahverkehr. Kandidat Leif-Erik Holm (AfD) sieht das 49-Euro-Ticket kritisch, weil Investitionsmöglichkeiten verloren gehen. Dem widersprach Kandidat Daniel Trepsdorf (Linke) und sagte, dass es Dinge gebe, die vom Markt losgelöst werden müssen. Dazu zählen für ihn Bildung, Klimaschutz und Transport.

Kandidat Thomas Tweer (parteilos, unterstützt von CDU, FDP, UB) forderte mehr Straßenbahnausbau und weniger Autos in der Innenstadt, während Kandidatin Regina Dorfmann (Grüne) bemängelte, dass politische Entscheidungen viel zu lange dauern würden.

Beim Klima plädierte Amtsinhaber Rico Badenschier (SPD) für realistische Ziele beim Verkehr und bei der Wärmeversorgung. Lauter wurde es, als AfD-Mann Holm sagte, dass der Klimawandel nicht menschengemacht sei. Es gab Zwischenrufe und im weiteren Verlauf verließen einige Personen aus dem Publikum den Saal.

Organisiert wurde die Informationsveranstaltung von der Straßensozialarbeit, dem Kinder- und Jugendrat und dem Schweriner Jugendring.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?