Zum Inhalt springen

Migrant:innenräte in Meck-Vorp

Ohr und Stimme der Migrant:innen

Von

Artikel teilen

Ein Migrant:innenbeirat ist das Sprachrohr für Migrant:innen in einer Stadt, „Ohr und Stimme“, wie es Ibrahim Al Najjar (SPD) nennt. Bereits 2016 hatte der Integrationsbeauftragte von Vorpommern-Greifswald die Idee. Am 6. November ist es so weit: ausländische Greifswalder:innen wählen das erste Mal ihre Vertretung in der Stadtpolitik. Denn bisher dürfen sie nicht an Wahlen teilnehmen. Das betrifft etwa 5.000 Greifswalder:innen, im ganzen Landkreis sind es etwa 15.000 Personen.

Wahlberechtigt sind alle mit ausländischer Staatsbürgerschaft, auch nach einer Einbürgerung und in Deutschland Geborene mit einer zweiten Staatsbürgerschaft. Außerdem müssen die Wählenden mindestens 16 Jahre alt und seit mindestens drei Monaten in Greifswald gemeldet sein.

Vorschläge können noch bis zum 7. September eingereicht werden. Gewählt werden 9-13 Mitglieder für eine Dauer von fünf Jahren. 

Im kommenden Jahr soll ein Migrant:innenrat für den Kreis Vorpommern-Greifswald gegründet werden. Für Schwerin fordert der Verein Miteinander-Ma’an die Einrichtung eines Migrant:innenrates.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.369 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Telefonat mit Ibrahim Al Najjar am 15.8.2022.
  2. Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Hg.): Migrantenbeirat, auf: greifswald.de.
  3. Migrant:innenrat und Migrant:innenbeirat bezeichen das gleiche politische Gremium.
  4. Telefonat mit Ibrahim Al Najjar am 15.8.2022.
  5. Koepke, Christian: Flüchtlingsverein fordert Migrantenbeirat in Schwerin, auf: svz.de (26.4.2022).

Autor:innen

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit der Überschrift "Wo Menschen an Long Covid erkranken", "Wo ein Long-Covid-Institut eröffnet wird", ein Pfeil zeigt nach Rostock

Erstes Long-Covid-Institut Deutschlands öffnet

Die Krankheit nach der Krankheit: Auch nach milden Covid-Verläufen leiden viele unter Long und Post Covid. Hunderttausende sind schon erkrankt. Long Covid ist eine eigenständige chronische Erkrankung, die unheilbar und deren Ursache immer noch ungeklärt ist. Bei einigen ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich bisher kaum jemand damit beschäftigt hat. Ein neues Institut in Rostock soll dies nun ändern.

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.