Zum Inhalt springen

Medien in MV

Ostsee-Zeitung verkauft Aida-Werbung als Journalismus

Von

Artikel teilen

Sind Kreuzfahrten umweltschädlich? Die OZ verneint das und titelt: „So umweltfreundlich können Kreuzfahrten sein“. Ihr denkt, so ein Kapitän fährt einfach so immer mit der gleichen Stimmung durch die Gegend? Könnt ihr vergessen. Die OZ titelt: „Aida-Kapitän aus MV berichtet: In diesen Hafen laufe ich am liebsten ein“. Ihr wolltet schon immer mal wissen, wer die größten Aida-Fans sind? Die OZ findet es heraus und titelt: „OZ sucht die größten Aida-Fans“. Die gefundenen Aida-Fans aus dem Artikel sind dann aber gar nicht die größten Fans, denn es gibt noch einen weiteren Artikel, der verrät, dass es noch eine Stufe höher geht: „Wir sind nicht nur Fans, wir sind Superfans“. Aha, Superfans also. Diese verklärende Aida-Kreuzfahrtromantik ist die erste Werbevariante der OZ-„Berichterstattung“.

Es geht aber noch weiter. Die zweite Variante besteht darin, das Angebot des Kreuzfahrtunternehmens im Detail wiederzugeben. Das sind beispielsweise Aida-Reisebeschreibungen, die häufig in OZ-Texten vorkommen: „Aida Cruises bietet ab Kiel erstmals wieder Reisen mit Landgang“. Ja gut, mit Landgang in Kiel, aber was, wenn man gar nicht nach Kiel will? Dann geht’s eben nach Hamburg: „Aida Cruises will wieder Kreuzfahrten ab Hamburg aufnehmen“. Und wenn Hamburg auch nicht passt? Dann hat die OZ das im Angebot: „Aida-Kreuzfahrten starten wieder: Das sind die ersten Reiseziele“. Das ist praktisch für so ein Kreuzfahrtunternehmen, wenn sich die größte Regionalzeitung mit Monopolstellung in Nord-MV als Aida-Reisebüro hergibt.

Es geht immer noch weiter. Die dritte Werbevariante der OZ ist das Aida-Gewinnspiel. „Erste Gewinnerin steht fest: Jetzt erneut Chance auf Aida-Traumreise sichern“. Was wird da genau gewonnen und wie wertvoll ist so eine Reise? Die OZ weiß es und veröffentlicht es tatsächlich auch noch:

„Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben nun erneut die Möglichkeit, eine Fahrt mit der ‚Aidasol‘ ab Warnemünde am 1. Juli 2021 für zwei Erwachsene und maximal zwei Kinder (Cruise only) zu gewinnen. [...] Die weiteren Reisen verlosen wir in den kommenden Wochen. Dabei gibt es jeweils ein Aida-Familienpaket im Wert von 1490 Euro zu gewinnen.“

Das Aida-Gewinnspiel ist also wieder eine Produktbeschreibung, diesmal sogar mit Nennung des Preises. Das Gewinnspiel wird regelmäßig aktualisiert. Mal gewinnt eine von 3.000 Personen eine schöne 3-Tage-Reise und immer wieder werden die Angebote der Aida ausführlich dargestellt und in null von 26 Fällen vermerkt, dass Kreuzfahrten vergleichsweise teuer sind, sie ökologisch gesehen kritisch sind und vor allem wird niemandem mitgeteilt, warum die OZ hier überhaupt für Aida wirbt.

Was sagt der Deutsche Presserat dazu?
Redaktionelle Veröffentlichungen, die auf Unternehmen, ihre Erzeugnisse, Leistungen oder Veranstaltungen hinweisen, dürfen nicht die Grenze zur Schleichwerbung überschreiten. Eine Überschreitung liegt insbesondere nahe, wenn die Veröffentlichung über ein begründetes öffentliches Interesse oder das Informationsinteresse der Leser hinausgeht oder von dritter Seite bezahlt bzw. durch geldwerte Vorteile belohnt wird.“

Die drei Werbevarianten Aida-Kreuzfahrtromantik, Aida-Produktbeschreibung und Aida-Gewinnspiel sprengen den Begriff der Schleichwerbung um ein Vielfaches. Die 26 Artikel im Juni gehen deutlich über das begründete Interesse der Öffentlichkeit hinaus. Jedem Lesenden muss die unverhältnismäßig häufige und irrelevante Berichterstattung auffallen. Dass es der Redaktion nicht bereits unangenehm ist, so viele immer gleiche Artikel zu veröffentlichen, wirkt einigermaßen abgebrüht.

Die Ostsee-Zeitung bekam 2006 eine Rüge vom Deutschen Presserat, weil sie Werbung und journalistischen Inhalt nicht getrennt hatte. Seitdem hat sich offensichtlich nichts verbessert. Die OZ ist zur Aida-Werbemaschine geworden und macht sich nicht mal die Mühe, das zu verheimlichen. Das Problem: Diese Werbemaschine wird den Menschen in Meck-Vorp als Journalismus verkauft. Die Hoffnung: Jedem Menschen aus MV fällt auf, dass monatlich 26 ausschließlich positive Artikel über ein und dieselbe Firma nullmal Journalismus und 26-mal Werbung sind.

Auf eine Anfrage von KATAPULT MV zur genauen Struktur der Werbekooperation hat die OZ bisher nur auf ihren Mutterkonzern Madsack verwiesen. Weder Madsack noch Aida Cruises haben auf unsere Anfragen geantwortet.

Wart ihr eigentlich bei der Geburtstagsfeier der Aida dabei? Ist nicht schlimm. Die OZ war da und hat wieder Werbung gemacht: „Aida feiert 25. Geburtstag: Die ganze Jubiläumsshow als Video zum Ansehen“. Auch wieder mit dabei: ein Gewinnspiel für eine Reise im Wert von 1.500 Euro.

Hier sind alle 26 Aida-Artikel (+ 4 mit Nennung von „Aida“) der OZ aus dem Juni 2021
1. Landstrom in Warnemünde: Warum die „Aidaprima“ erst jetzt ans Netz gehen kann
2. Aida Cruises will wieder Kreuzfahrten ab Hamburg aufnehmen
3. Wasserstoff-Antrieb oder gar Segel? Aida arbeitet am Kreuzfahrtschiff der Zukunft
4. Rostock und Wismar: Diese Kreuzfahrtschiffe legen 2021 noch in den Häfen an
5. „Aidasol“ legt in Warnemünde ab: So lief der Start der Kreuzfahrtsaison
6. Im Video: „Aidasol“ startet von Warnemünde aus nach Göteborg
7. Erstes Kreuzfahrtschiff der Saison 2021 in Warnemünde erwartet
8. Aida Cruises will wieder Kreuzfahrten ab Hamburg aufnehmen
9. Landstrom in Warnemünde: Warum die „Aidaprima“ erst jetzt ans Netz gehen kann
10. Neues „Ostsee-Update“ am Freitag: Jetzt für Newsletter anmelden und Aida-Reise gewinnen
11. OZ sucht die größten Aida-Fans: Das sind die ersten Einsendungen
12. Aida verkauft ihr erstes Schiff: Warum sich die Reederei von der „Aidacara“ trennt
13. „Hanseatic Inspiration“: Erstes Kreuzfahrtschiff nach Corona-Pause in Wismar
14. Kreuzfahrtschiffe legen wieder in Mecklenburg-Vorpommern an
15. Ausflugsfahrten ab Warnemünde gefragter denn je: Was es auf See Neues zu entdecken gibt
16. Diese Rostocker sind verrückt nach Aida: „Wir sind nicht nur Fans, wir sind Superfans“
17. Ponys an Bord der Aida? Was eine Reiseberaterin von ihren Gästen zu hören bekommt
18. Traumreise zu gewinnen: OZ sucht den größten Aida-Fan aus MV
19. Aida: Sie helfen, wenn Kreuzfahrturlauber in Not sind oder der Flug Verspätung hat
20. Aida-Kapitän aus MV berichtet: In diesen Hafen laufe ich am liebsten ein
21. Erste Gewinnerin steht fest: Jetzt erneut Chance auf Aida-Traumreise sichern
22. Vorfreude auf das „Patenkind“: Radlerin Kristina Vogel tauft die „Aidacosma“
23. Aida feiert 25. Geburtstag: Die ganze Jubiläumsshow als Video zum Ansehen
24. Aida-Kreuzfahrten starten wieder: Das sind die ersten Reiseziele
25. Wie werden Aida-Kreuzfahrten nach Corona aussehen, Herr Thamm?
26. Happy Birthday Aida! So entstand Deutschlands größte Kreuzfahrtreederei aus Rostock
27. Aida macht den Anfang: So läuft der Kreuzfahrt-Neustart in Rostock
28. OZ verlost Familien-Tickets für 25 Aida-Kreuzfahrten: Jetzt mitmachen und gewinnen
39. Kreuzfahrt: Aida Cruises bietet ab Kiel erstmals wieder Reisen mit Landgang
30. Kreuzfahrtsaison vor dem Start: „Aidaprima“ bereitet sich in Warnemünde vor

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.289 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.