Zum Inhalt springen

Trainerwechsel bei Hansa Rostock

Patrick Glöckner soll Mannschaft entwickeln

Von und

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Die Trennung von Jens Härtel und seinem Assistenten Ronny Thielemann kam überraschend. Beide standen gemeinsam knapp vier Jahre für Hansa Rostock an der Seitenlinie. Mit ihnen gelang eine langfristige Zusammenarbeit, in der die Mannschaft selten schön, aber oft erfolgreich spielte.

Mit Härtel erfüllte sich der langersehnte Wunsch nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga, der mit einem überzeugenden Klassenerhalt gekrönt wurde. Auch jetzt steht Hansa nach Punkten ohne großen Druck da. Doch die Tabellensituation war für die Entlassung des Trainers nicht entscheidend.

Offenbar vermisste man im Verein die Weiterentwicklung von Spielern und Mannschaft. Kampf und Leidenschaft waren unter Härtel immer vorhanden, spielerische Klasse dagegen selten zu sehen. Dennoch: Der Abschied von Härtel und Co-Trainer Thielemann kommt unvermittelt. Härtel holte in den letzten zehn Jahren den zweitbesten Punkteschnitt aller Hansa-Trainer, die in diesem Zeitraum für mehr als zwei Spiele verantwortlich waren. Seine Amtszeit war die längste seit Werner Voigt, der Hansa Rostock noch in der DDR-Oberliga trainierte.

Bilanzen der Trainer

Nun ist Patrick Glöckner neuer Übungsleiter des FC Hansa. Bis zum Sommer wirkte er an der Seitenlinie von Waldhof Mannheim in der Dritten Liga und verbuchte dort den viertbesten Punkteschnitt der Mannheimer in den vergangenen zehn Jahren. Glöckner bringt seinen Assistenten Nicolas Masetzky an die Ostseeküste mit.

„Wir haben mit Patrick Glöckner und Nicolas Masetzky Trainer und Co-Trainer verpflichtet, die uns in der Zukunft helfen werden, sportlich erfolgreich zu bleiben“, erklärt Sportvorstand Martin Pieckenhagen. Das vergangene Wochenende sei für ihn emotional gewesen. Mit Blick auf Härtel und Thielemann sagt er: „Wir haben vier Jahre gut zusammengearbeitet. Die Trennung war professionell und absolut fair.“

Glöckner, vorerst mit einem Vertrag bis Saisonende ausgestattet, freut sich indessen über das Vertrauen seitens des Vereins. Er soll in den letzten beiden Spielen vor der langen Winterpause die Mannschaft kennenlernen und sie dann bestmöglich auf die Rückrunde vorbereiten. Der 45-Jährige gilt als engagierter Trainer, der Spieler entwickeln kann. Das soll er nun bei Hansa Rostock erneut unter Beweis stellen.

„Ich schätze den Verein, weil er eine extrem große Tradition hat“, lässt der neue Trainer wissen. „Für mich war klar, dass ich nach der Drittligasaison, die sehr gut gelaufen ist (Platz fünf mit Waldhof Mannheim, Anm. d. Red.), den nächsten Schritt machen möchte.“

Zitat Patrick Glöckner

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

15.07.2024

„Als Bürgermeisterin gehörst du zu denen da oben“

Wenn Astrid Zschiesche durch Groß Kiesow radelt, drehen manche den Kopf weg. Als ehemalige Bürgermeisterin der Gemeinde ist sie nicht bei allen beliebt. Zehn Jahre lang war sie im Amt, nun wählt fast jede zweite Person AfD. Sieht die gebürtige Krebsowerin Hoffnung?

15.07.2024

Zwei-Etappen-Wahl beendet

Fünf Wochen nach dem offiziellen Wahltermin Anfang Juni ist nun auch in Neubrandenburg die Entscheidung über die Zusammensetzung der Stadtvertretung gefallen. Aufgrund eines Druckfehlers konnte die Abstimmung im Wahlbereich 1 erst gestern stattfinden. Stärkste Kraft ist voraussichtlich die AfD. Erste Konsequenz des vorläufigen Wahlergebnisses: Der Vorsitzende der CDU, Steven Giermann, hat sein Amt niedergelegt.
Foto von der Rehkitzrettung der Unimedizin Rostock: Asl Suchkette gehen Pflegekräfte und Patient:innen ein ganzes Feld ab.

12.07.2024

Forensische Psychiatrie rettet Rehkitze

Bei einer gemeinsamen Aktion der Klinik für Forensische Psychiatrie und der Wildtierhilfe MV haben Patient:innen auf landwirtschaftlichen Flächen geholfen, Rehkitze aufzuspüren. Vor Mäh- und Erntearbeiten suchten sie die Wiesen ab. Elf Rehkitze konnten bei der jüngsten Aktion gerettet werden. Das hilft nicht nur den Tieren, sondern auch den Patient:innen.