Zum Inhalt springen

Covid-19

Pflegekräfte in Heimen besonders betroffen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Wie aus den Daten der Barmer hervorgeht, wurden Pflegekräfte in MV bereichsübergreifend „seit Beginn der Pandemie überproportional häufig mit Covid-19 krankgeschrieben“. Besonders davon betroffen waren Pflegekräfte in Heimen. Sie waren im März letzten Jahres 35 Prozent häufiger arbeitsunfähig aufgrund von Covid-19 als Versicherte aus anderen Berufen. Die Barmer erfasste den landesweiten Höchststand der Krankschreibungen unter Pflegeheimpersonal im März 2022 mit 282 Betroffenen je 10.000 Beschäftigten. Zum Vergleich: Bei Beschäftigten aus anderen Wirtschaftsbereichen wurden in diesem Monat „lediglich“ 185 Krankschreibungen registriert.

Mit Blick auf die bundesweiten Zahlen waren Pflegefachkräfte in Heimen gerade in den Jahren 2020 und 2021 seltener aufgrund einer Corona-Infektion arbeitsunfähig als im Bundesdurchschnitt. Erst mit dem Frühjahr 2022 überstieg die Zahl der Krankschreibungen in MV den Bundesdurchschnitt sehr deutlich. Die Krankenkasse führt als mögliche Ursache für die zuerst „verhältnismäßig“ geringen Infektionszahlen unter Pflegekräften die „restriktive Corona-Politik im Land“ an. Für den deutlichen Anstieg im vergangenen Frühjahr seien gegebenenfalls die „landesweit hohen Infektionszahlen in diesem Zeitraum“ verantwortlich.

Hohe Infektionsrate bei vollstationär Gepflegten

Neben den Fachkräften in Pflegeheimen waren auch die Pflegebedürftigen selbst häufig von einer Corona-Infektion betroffen. So ist etwa der Anteil derjenigen Pflegebedürftigen, die sich mit Covid-19 infizierten, deutlich größer als der Anteil der Infizierten in der Gesamtbevölkerung von MV. Und noch einmal höher lag nach Angaben der Barmer die Diagnosehäufigkeit bei Pflegebedürftigen in vollstationärer Pflege. Wurde zum Beispiel im Januar bei einem Prozent der Gesamtbevölkerung eine Covid-19-Infektion festgestellt, so waren unter den Pflegebedürftigen insgesamt zwei Prozent davon betroffen, unter denen in stationärer Pflege 5,6 Prozent.

Im Hinblick auf Gesamtdeutschland lassen die Ergebnisse der Analyse allerdings darauf schließen, dass Pflegebedürftige in vollstationärer Pflege in MV weit seltener betroffen waren als im Bundesdurchschnitt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Barmer MV (Hg.): Barmer-Pflegereport 2022, Präsentation, S. 2 (16.2.2023).
  2. Barmer MV (Hg.): Barmer Pflegereport – Pandemie beeinflusste die stationäre Pflege im Nordosten, auf: barmer.de (16.2.2023).
  3. Barmer MV (Hg.): Barmer-Pflegereport 2022, Präsentation, S. 3 (16.2.2023).
  4. Ebd., S. 4.
  5. Ebd., S. 5.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

21.06.2024

MV darf nur zuschauen

Am 14. Juni startete in ganz Deutschland die Fußball-Europameisterschaft der Herren. In ganz Deutschland? Nein, ein Bundesland an der Ostseeküste ist nicht dabei. In MV finden weder Spiele statt, noch hat ein ausländisches Team hier sein Quartier aufgeschlagen. Damit ist MV aber nicht allein. Auch in Sachsen-Anhalt, dem Saarland und Bremen gibt es EM-Fieber nur beim Public Viewing. Kleiner Trost: Mit Toni Kroos wurde ein zentraler Spieler der Nationalmannschaft in MV geboren.

20.06.2024

Politische Wende in Rostock

„Als progressive Hochburg würde ich Rostock nicht mehr bezeichnen“, sagt Jan Müller, Politikwissenschaftler der Universität Rostock. „Und vielleicht war sie das noch nie.“
Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.