Zum Inhalt springen

Covid-19

Pflegekräfte in Heimen besonders betroffen

Von

Artikel teilen

Wie aus den Daten der Barmer hervorgeht, wurden Pflegekräfte in MV bereichsübergreifend „seit Beginn der Pandemie überproportional häufig mit Covid-19 krankgeschrieben“. Besonders davon betroffen waren Pflegekräfte in Heimen. Sie waren im März letzten Jahres 35 Prozent häufiger arbeitsunfähig aufgrund von Covid-19 als Versicherte aus anderen Berufen. Die Barmer erfasste den landesweiten Höchststand der Krankschreibungen unter Pflegeheimpersonal im März 2022 mit 282 Betroffenen je 10.000 Beschäftigten. Zum Vergleich: Bei Beschäftigten aus anderen Wirtschaftsbereichen wurden in diesem Monat „lediglich“ 185 Krankschreibungen registriert.

Mit Blick auf die bundesweiten Zahlen waren Pflegefachkräfte in Heimen gerade in den Jahren 2020 und 2021 seltener aufgrund einer Corona-Infektion arbeitsunfähig als im Bundesdurchschnitt. Erst mit dem Frühjahr 2022 überstieg die Zahl der Krankschreibungen in MV den Bundesdurchschnitt sehr deutlich. Die Krankenkasse führt als mögliche Ursache für die zuerst „verhältnismäßig“ geringen Infektionszahlen unter Pflegekräften die „restriktive Corona-Politik im Land“ an. Für den deutlichen Anstieg im vergangenen Frühjahr seien gegebenenfalls die „landesweit hohen Infektionszahlen in diesem Zeitraum“ verantwortlich.

Hohe Infektionsrate bei vollstationär Gepflegten

Neben den Fachkräften in Pflegeheimen waren auch die Pflegebedürftigen selbst häufig von einer Corona-Infektion betroffen. So ist etwa der Anteil derjenigen Pflegebedürftigen, die sich mit Covid-19 infizierten, deutlich größer als der Anteil der Infizierten in der Gesamtbevölkerung von MV. Und noch einmal höher lag nach Angaben der Barmer die Diagnosehäufigkeit bei Pflegebedürftigen in vollstationärer Pflege. Wurde zum Beispiel im Januar bei einem Prozent der Gesamtbevölkerung eine Covid-19-Infektion festgestellt, so waren unter den Pflegebedürftigen insgesamt zwei Prozent davon betroffen, unter denen in stationärer Pflege 5,6 Prozent.

Im Hinblick auf Gesamtdeutschland lassen die Ergebnisse der Analyse allerdings darauf schließen, dass Pflegebedürftige in vollstationärer Pflege in MV weit seltener betroffen waren als im Bundesdurchschnitt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.100 Abonnent:innen

180,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Barmer MV (Hg.): Barmer-Pflegereport 2022, Präsentation, S. 2 (16.2.2023).
  2. Barmer MV (Hg.): Barmer Pflegereport – Pandemie beeinflusste die stationäre Pflege im Nordosten, auf: barmer.de (16.2.2023).
  3. Barmer MV (Hg.): Barmer-Pflegereport 2022, Präsentation, S. 3 (16.2.2023).
  4. Ebd., S. 4.
  5. Ebd., S. 5.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Internationaler Tag gegen Rassismus. Damals wie heute: "Tausende jubeln, während Menschen um ihr Leben fürchten." Kommentar von Victoria Flägel, KATAPULT-MV-Redakteurin in Rostock

21.03.2023

Migrationskrise oder Rassismuskrise?

Die aktuell wieder entflammte Debatte über Geflüchtete in Deutschland und insbesondere in MV – von Loitz über Upahl bis nach Greifswald – zeigt: Wir sind nicht weiter als 1992, die Gefahr rassistischer, menschen- und verfassungsfeindlicher Übergriffe besteht unverändert.

21.03.2023

Öffentlicher Dienst in Rostock auf der Straße

Die Gewerkschaft Verdi hatte nach einer ergebnislosen zweiten Tarifverhandlungsrunde zum Streik aufgerufen. Dazu gingen heute in Rostock rund 800 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes auf die Straße. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnanhebung von 10,5 Prozent oder aber mindestens 500 Euro mehr im Monat. Doch es geht auch um die Attraktivität des Sektors.

21.03.2023

„Wir sind ja nicht rassistisch, aber …“

In 36 Greifswalder Unternehmen liegt derzeit eine Petition gegen die Errichtung von Containerdörfern in der Stadt aus. In der Begründung heißt es, dass sich die Petition nicht gegen die Aufnahme von Geflüchteten richtet, sondern nur gegen die Verpachtung von Stadtflächen für den Bau von Containerdörfern. Ziel der Initiator:innen ist es, mindestens 4.000 Unterschriften zu sammeln. Die Petition liegt in verschiedenen Tankstellen, Fitnessstudios, Friseursalons sowie bei Einzelhändler:innen unterschiedlicher Branchen aus.