Zum Inhalt springen

Lehrer:innen in MV

Pflichtstunden über dem bundesweiten Durchschnitt

Von

Artikel teilen

Ein Beruf, in dem am frühen Nachmittag Feierabend gemacht wird, jedes Wochenende frei ist und der regelmäßig mit Ferien lockt, klingt erstmal gut. So stellen sich viele Menschen – mich eingeschlossen – anfänglich sicher den Lehrer:innenberuf vor. Ganz so rosig sieht die Realität aber nicht aus. Denn die vom jeweiligen Land festgelegten Pflichtstunden, also den tatsächlichen Unterrichtsstunden, entsprechen nicht dem tatsächlichen Arbeitsaufwand. Die Pflichtstunden unterscheiden sich nicht nur zwischen den Bundesländern. Auch die jeweilige Schulform ist entscheidend. Lehrer:innen an Grundschulen müssen in der Regel mehr Pflichtstunden absolvieren, als ihre Kolleg:innen an Regionalen Schulen.


Neben dem eigentlichen Unterricht fallen etliche verschiedene andere Aufgaben an: Stunden werden gemäß der Lehrpläne vor- und nachbereitet. Arbeitsmaterial wird ausgearbeitet. Tests werden vorbereitet und kontrolliert. Schulinterne organisatorische Aufgaben werden wahrgenommen. Konferenzen und Gespräche werden geführt. Daraus ergibt sich bundesweit eine durchschnittliche Arbeitszeit von knapp 47 Stunden pro Woche. Achtzig Prozent aller Lehrer:innen arbeiten außerdem auch am Wochenende.

Mangel an Lehrkräften in MV

Um den Lehrer:innenberuf in MV attraktiver zu gestalten, wurde ein 200-Millionen-Euro-Schulpaket entwickelt. Einige dieser Maßnahmen sind beispielsweise die Anhebung des Gehalts von Grundschullehrkräften, ein vereinfachtes Einstellungsverfahren für Referendar:innen, bessere Qualifizierungsmöglichkeiten für Seiteneinsteiger oder eine groß angelegte Werbekampagne in Printmedien und Sozialen Netzwerken.

Laut Bedarfsplanung des Bildungsministeriums in MV fehlten im Schuljahr 2021/2022 trotzdem 505 Lehrkräfte. Zum Glück sind nächste Woche Ferien. Erstmal zumindest.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder (Hg.): Übersicht über die Pflichtstunden der Lehrkräfte an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, auf: kmk.org (September 2021)
  2. Kuhn, Anette: Die Mehrheit der Lehrkräfte macht Überstunden, auf: deutsches-schulportal.de (13.1.2022).
  3. Ebd.
  4. 200-Millionen-Euro-Schulpaket geschnürt, auf: bildung-mv.de (13.04.2021)
  5. Prognose zum Lehrerbedarf für die Jahre 2021 bis 2035, auf: bildung-mv.de (13.04.2021)

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.