Zum Inhalt springen

Digitalisierung

Polizei bekommt 3.000 neue Smartphones

Von

Artikel teilen

Im Oktober 2020 begann eine zweijährige Erprobungsphase, in der Smartphones in der mobilen Polizeiarbeit eingesetzt wurden. Die Polizeihauptreviere Schwerin, Wismar, Neubrandenburg und Pasewalk erhielten dafür knapp 250 Smartphones. Bis Dezember 2022 stieg die Zahl auf 650 Testgeräte. Ursprünglich plante das Innenministerium, alle Streifenbeamt:innen bis 2026/2027 mit Smartphones auszustatten. Nach der positiven Bilanz der Erprobungsphase steht nun jedoch fest: Schon 2023 sollen alle mobilen Einsatzkräfte mit Dienstsmartphones ausgestattet werden.

Mithilfe von speziell für den Polizeieinsatz entwickelten Apps ist es den Beamt:innen möglich, direkt am Einsatzort Personen- und Zulassungsdaten abzurufen oder die Echtheit von Dokumenten zu überprüfen. Ein polizeiinterner Messenger dient außerdem zur Kommunikation und dem Austausch von Dokumenten. Verdächtige Personen lassen sich so vor Ort kontrollieren. Eine aufwendige Überprüfung auf dem Polizeirevier kann damit in vielen Fällen umgangen werden. In Zukunft soll es den Polizist:innen außerdem möglich sein, von unterwegs elektronische Akten anzulegen, zu verwalten und zu ergänzen. Handschriftliche Notizen sollen damit überflüssig werden.

Das Innenministerium investiert etwa 2,6 Millionen Euro in Smartphones, Zubehör und den Ausbau von WLAN innerhalb der Dienststellen. Knapp 2.100 Geräte werden für den Streifendienst angeschafft. Die Kriminalkommissariate werden mit 166, die Kriminalpolizeiinspektionen mit 85 und das Landeskriminalamt mit 138 Smartphones ausgestattet. Weitere 388 Mobiltelefone werden der Bereitschaftspolizei zur Verfügung gestellt. Die Wasserschutzpolizei in MV erhält 191 Geräte. Zusätzlich werden 80 Reservetelefone angeschafft.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Innenministerium MV (Hg.): Landespolizei startet den Pilotbetrieb im Projekt „mPOL“”, auf regierung-mv.de (23.10.2020.
  2. Innenministerium MV (Hg.): Alle Streifenbeamten 2023 mit Dienst-Smartphone im Einsatz, auf regierung-mv.de (30.12.2022).

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.