Zum Inhalt springen

Digitalisierung

Polizei bekommt 3.000 neue Smartphones

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Im Oktober 2020 begann eine zweijährige Erprobungsphase, in der Smartphones in der mobilen Polizeiarbeit eingesetzt wurden. Die Polizeihauptreviere Schwerin, Wismar, Neubrandenburg und Pasewalk erhielten dafür knapp 250 Smartphones. Bis Dezember 2022 stieg die Zahl auf 650 Testgeräte. Ursprünglich plante das Innenministerium, alle Streifenbeamt:innen bis 2026/2027 mit Smartphones auszustatten. Nach der positiven Bilanz der Erprobungsphase steht nun jedoch fest: Schon 2023 sollen alle mobilen Einsatzkräfte mit Dienstsmartphones ausgestattet werden.

Mithilfe von speziell für den Polizeieinsatz entwickelten Apps ist es den Beamt:innen möglich, direkt am Einsatzort Personen- und Zulassungsdaten abzurufen oder die Echtheit von Dokumenten zu überprüfen. Ein polizeiinterner Messenger dient außerdem zur Kommunikation und dem Austausch von Dokumenten. Verdächtige Personen lassen sich so vor Ort kontrollieren. Eine aufwendige Überprüfung auf dem Polizeirevier kann damit in vielen Fällen umgangen werden. In Zukunft soll es den Polizist:innen außerdem möglich sein, von unterwegs elektronische Akten anzulegen, zu verwalten und zu ergänzen. Handschriftliche Notizen sollen damit überflüssig werden.

Das Innenministerium investiert etwa 2,6 Millionen Euro in Smartphones, Zubehör und den Ausbau von WLAN innerhalb der Dienststellen. Knapp 2.100 Geräte werden für den Streifendienst angeschafft. Die Kriminalkommissariate werden mit 166, die Kriminalpolizeiinspektionen mit 85 und das Landeskriminalamt mit 138 Smartphones ausgestattet. Weitere 388 Mobiltelefone werden der Bereitschaftspolizei zur Verfügung gestellt. Die Wasserschutzpolizei in MV erhält 191 Geräte. Zusätzlich werden 80 Reservetelefone angeschafft.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Innenministerium MV (Hg.): Landespolizei startet den Pilotbetrieb im Projekt „mPOL“”, auf regierung-mv.de (23.10.2020.
  2. Innenministerium MV (Hg.): Alle Streifenbeamten 2023 mit Dienst-Smartphone im Einsatz, auf regierung-mv.de (30.12.2022).

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?