Zum Inhalt springen

Russische Aktivistinnen in der Hansestadt

„Pussy Riot“ stellten neues Programm im Peter-Weiss-Haus vor

Von

Artikel teilen

Dass die feministische Gruppe ihre globale Berühmtheit selbstlosen Protesten und oppositionellem Aktionismus zu verdanken hat, ist an diesem Abend wohl den meisten Zuschauer:innen bekannt. Insbesondere die Inszenierung eines „Punkgebets“ in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, einer der wichtigsten Kirchen des orthodoxen Russlands, sorgte 2012 international für Aufsehen. Im Nachgang der nur rund 41 Sekunden langen Performance verhafteten die russischen Behörden die Bandmitglieder Tolokonnikowa, Aljochina und Samuzewitsch, welche jeweils zu zwei Jahren Straflager verurteilt wurden. Ein Schicksal, dass besonders Mascha Aljochina nur zu gut kennt. Sie entkam erst zu Beginn der letzten Woche ihrem Hausarrest. Sie habe im Zusammenhang mit der Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny zu Protesten aufgerufen. Dies belangte die russische Justiz mit einem Jahr Freiheitsstrafe im Hausarrest. Trotz elektronischer Fußfessel und polizeilicher Überwachung gelang der 33-Jährigen nun die Flucht. Ihr Anwalt Daniil Berman gab am Dienstagabend bekannt, dass sich Aljochina nicht mehr auf russischem Staatsgebiet aufhalte. Wofür sie umso begeisterter vom Rostocker Publikum empfangen wurde.

Neues, autobiografisches Bühnenprogramm

Es sind gerade solch prägende Erfahrungen, die das neue Programm der Gruppe auszeichnen. Pulsierende Bässe, monumentale Grafiken und überzeugende Live-Performances erzählen vom Werdegang der Aktivistinnen – streng biografisch, von der Gründung von Pussy Riot bis hin zu den Verurteilungen. Eine eindringliche Vorstellung, finden auch die Rostocker:innen. „Es ist eine sehr nahbare Form von Kunst, es ist sehr authentisch und es ist so schwierig, das in Einklang mit dem Frieden und Lebensverhältnissen hier in Deutschland, hier in Rostock zu bringen“, wie die anwesende Schweizer Künstlerin Stefanie Rübensaal sagt. Ihr gehe es wie so vielen anderen an diesem Abend. „Der revolutionäre Gedanke hinter dieser Arbeit ist so ergreifend. Was bedeutet es, eine revolutionäre Person zu sein? Was bedeutet es, Revolution in einem unfreien System praktisch anzugehen?“

Ausstellung legt Missstände in russischer Justiz offen

Eine begleitende Ausstellung, organisiert von der autonomen Initiative „Rupression“, stellt weitere Scheinprozesse der russischen Justiz gegen Systemkritiker:innen dar. „Gezeigt wird hier ein konstruierter Fall des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, welcher Antifaschisten vorwirft, eine terroristische Organisation gegründet zu haben“, berichtet eine Aktivistin, die nicht erkannt werden möchte. Es werde mit Geständnissen gearbeitet, die unter Folter erzwungen worden sind. Fingierte Zeugenaussagen, untergeschobene Waffen – dies alles sei Teil des Falles, der die Organisation „Netzwerk“ konstruiert habe. „Das ist ein Klassiker in Russland, um Andersdenkende und Oppositionelle mundtot zu machen“, ergänzt die Aktivistin.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.