Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

Rollentausch bis zur Verwirrung

Von

Artikel teilen

Ein älterer Herr betritt einen Kiosk und kauft sich beim Kassierer eine Packung Zigaretten. Als der Kauf abgeschlossen ist, starren sich die beiden Herrschaften für eine Weile an. Von der Handlung her passiert für einen Moment gar nichts. Doch dann fällt auf, dass sich die Kleidung von den Personen verändert. Plötzlich tragen sie die ursprüngliche Kleidung des Gegenüber. Dadurch scheinen sich die Rollen getauscht zu haben. Damit ist der Kassierer zum Kunden geworden und kauft sich dementsprechend die Zigaretten. Als er nach seinem Ausweis gefragt wird, legt er ein Baumblatt vor. Dies wird akzeptiert. Das ist aber nur der Beginn des verwirrenden Ausmaßes, den dieser Film für die Zuschauer:innen noch bereithält.

Womit in diesem Film am meisten gearbeitet wird, ist die Bildeinstellung. Es gibt einen ständigen Wechsel zwischen Käufer und Kassierer. Wenn allerdings außenstehende Objekte gezeigt werden, ist das Bild meist verschwommen oder verzerrt. Der Fokus soll dadurch vollkommen auf die Interaktionen zwischen den beiden Agierenden gelenkt werden. Zwischen ihnen herrscht eine sachliche Stimmung. Die Gesichter haben einen neutralen Ausdruck. Die verbale Kommunikation wird auf das nötigste reduziert. Auch beim Rollentausch innerhalb des Filmes ändert sich daran nichts. Der Film arbeitet nicht mit musikalischer Untermalung. In manchen Szenen ist lediglich das Ticken einer Uhr zu hören.

Der Grad der Verwirrung gipfelt am Ende des Filmes. Es stellen sich dem Zuschauenden viele Fragen. Also genau das, was ein Film tun soll: Zum Nachdenken anregen, Fragen aufwerfen, eigene Ideen finden. So gibt der Film keine auserzählte Geschichte, bietet genug Interpretationsraum für Diskussionen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.