Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

Rollentausch bis zur Verwirrung

Von

Artikel teilen

Ein älterer Herr betritt einen Kiosk und kauft sich beim Kassierer eine Packung Zigaretten. Als der Kauf abgeschlossen ist, starren sich die beiden Herrschaften für eine Weile an. Von der Handlung her passiert für einen Moment gar nichts. Doch dann fällt auf, dass sich die Kleidung von den Personen verändert. Plötzlich tragen sie die ursprüngliche Kleidung des Gegenüber. Dadurch scheinen sich die Rollen getauscht zu haben. Damit ist der Kassierer zum Kunden geworden und kauft sich dementsprechend die Zigaretten. Als er nach seinem Ausweis gefragt wird, legt er ein Baumblatt vor. Dies wird akzeptiert. Das ist aber nur der Beginn des verwirrenden Ausmaßes, den dieser Film für die Zuschauer:innen noch bereithält.

Womit in diesem Film am meisten gearbeitet wird, ist die Bildeinstellung. Es gibt einen ständigen Wechsel zwischen Käufer und Kassierer. Wenn allerdings außenstehende Objekte gezeigt werden, ist das Bild meist verschwommen oder verzerrt. Der Fokus soll dadurch vollkommen auf die Interaktionen zwischen den beiden Agierenden gelenkt werden. Zwischen ihnen herrscht eine sachliche Stimmung. Die Gesichter haben einen neutralen Ausdruck. Die verbale Kommunikation wird auf das nötigste reduziert. Auch beim Rollentausch innerhalb des Filmes ändert sich daran nichts. Der Film arbeitet nicht mit musikalischer Untermalung. In manchen Szenen ist lediglich das Ticken einer Uhr zu hören.

Der Grad der Verwirrung gipfelt am Ende des Filmes. Es stellen sich dem Zuschauenden viele Fragen. Also genau das, was ein Film tun soll: Zum Nachdenken anregen, Fragen aufwerfen, eigene Ideen finden. So gibt der Film keine auserzählte Geschichte, bietet genug Interpretationsraum für Diskussionen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.