Zum Inhalt springen

Stadtgrün

Schwerin fällt mehr Bäume, als gepflanzt werden

Von

Artikel teilen

In den Jahren 2020 und 2021 wurden in Schwerin 359 Bäume gefällt. Dieser Wert umfasst den öffentlichen Raum sowie genehmigungspflichtige Fällungen auf Privatgrundstücken. Dagegen stehen 218 Neupflanzungen. Die Zahl der Bäume hat also um 141 abgenommen. Mit einem Blick auf die Jahre davor wird diese Differenz noch deutlicher. So sind von 2010 bis 2021 insgesamt 1.752 Stadtbäume gefällt, aber nur 1.324 nachgepflanzt worden. Laut der Stadt hätten es sogar noch 174 Bäume weniger sein dürfen.

Dass gerade alte Laubbäume nicht nur für Schatten im Sommer, sondern auch für gute Luft in der Stadt sorgen, ist kein Geheimnis. Nicht umsonst wird von der „grünen Lunge“ gesprochen. Warum sind also in der Landeshauptstadt in den letzten Jahren wesentlich mehr Bäume gefällt als gepflanzt worden? Gerade wo Schwerin doch selbst unter dem Slogan „Lebenshauptstadt“ für sich wirbt.

Baumaßnahmen, Verkehrssicherheit und Gefahrenabwehr

KATAPULT MV hat beim zuständigen Eigenbetrieb der Stadt, den Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (SDS), nachgefragt. Bei den gefällten Bäumen handele es sich um Straßenbäume, Bäume in Grünanlagen oder anderswo im öffentlichen Raum, erklärt Bereichsleiter Nonno Schacht. Wenn die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist oder Baumaßnahmen nötig sind, sei eine Fällung manchmal unumgänglich. Jedoch würden nach Möglichkeit auch immer Bäume nachgepflanzt, so Schacht. Warum nun aber mehr abgeholzt als gepflanzt wurde, darauf haben sowohl Schacht als auch die Stadt keine Antwort.

Als Hauptgrund für die Fällungen nennen Stadt und SDS die Verkehrssicherheit. Fast ebenso häufig seien Baumaßnahmen die Ursache. Sowohl Gefahrenabwehr als auch bestimmte Umweltbedingungen sind ebenfalls Gründe für Fällungen im Stadtgebiet. Nachdem an der Schweriner Freilichtbühne im Juli 2019 während einer Party ein morscher Ast von einem alten Baum fiel und 29 Menschen verletzte, wurden im Folgejahr besonders viele Bäume gefällt. Auch die trockenen Sommer 2019 und 2020 und die damit verbundenen Schäden an den Bäumen seien Ursache.  

Anfang 2021 wurde auch im Stadtwald an der Marie-Curie-Straße im Süden Schwerins abgeholzt, obwohl er als Ausgleichsfläche für nahegelegene Straßenbauprojekte unter besonderem Schutz steht. Die hohe Zahl der hier gefällten Bäume zählt jedoch nicht in die Rechnung von Nonno Schacht. Hierbei handele es sich um einen Wald, in dem normale forstliche Bewirtschaftungsmaßnahme vorgenommen wurden, so Schacht.

Neu gepflanzt werden im Stadtgebiet laut dem Bereichsleiter verschiedene Laubbaumarten – beispielsweise Linden, Baumhasel, Baummagnolien und Ebereschen. So seien in den letzten Monaten in vier Stadtteilen Bäume neu gepflanzt worden. In der Regel werden die neuen Bäume an den Standort gesetzt, an dem die alten gefällt wurden. Sollte dies nicht möglich sein, erfolgt die Neupflanzung im jeweiligen neuen Bebauungsplangebiet.

Neu ist nicht gleich alt

Bei Fällungen und Neupflanzungen muss jedoch beachtet werden, dass alte und junge Bäume nicht so einfach miteinander verglichen werden können. Junge Bäume erbringen erst Jahre später die Leistungen, die alte Bestandsbäume auszeichnen. Sie haben weder die Blattfläche noch bieten sie einen ähnlichen Lebensraum wie alte Bäume.

Kompensation durch Neupflanzungen oder Zahlung

Auch wenn ein junger Baum den alten zunächst nicht ersetzen kann, ist es trotzdem sinnvoll, nach der Fällung neu zu pflanzen. Zudem gilt dies auch als Ausgleichsleistung. Dieser Ausgleich für zu fällende Bäume wird nach dem sogenannten Baumschutzkompensationserlass, einem Landesgesetz, und auf Grundlage der Schweriner Baumschutzsatzung berechnet.

Diese Satzung stellt neben den unmittelbar geltenden Bestimmungen des Naturschutzausführungsgesetzes MV weitere Bäume im Schweriner Stadtgebiet unter Schutz. So sind beispielsweise alle Bäume geschützt, die in einer Höhe von 1,30 Metern einen Stammumfang von mindestens 80 Zentimetern haben.

Bei der Bewertung einer Ersatzpflanzung für gefällte Bäume werden verschiedene Kriterien berücksichtigt. Der Grundwert ergibt sich aus dem Stammumfang des entfernten Baumes. Zusätzlich werden auch die Gehölzart, Vitalität und die Standortsituation bewertet. Für den Fall, dass keine Ersatzpflanzung erfolgt, ist eine Ausgleichszahlung in Höhe des errechneten Baumwertes vorzunehmen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Ersatzpflanzung teilweise durchzuführen und eine Ausgleichszahlung in Höhe des Restbetrages zu leisten.

Die Ausgleichszahlung für Fällungen auf städtischen Flächen gehen an den SDS. Bei Fällungen auf privaten Flächen fließen die Zahlungen auf ein Verwahrkonto beim städtischen Fachdienst Umwelt. Dort wird das Geld verwaltet und für Neupflanzungen oder in Einzelfällen für Baumerhaltungsmaßnahmen wie beispielsweise Kronensicherung und Standortsanierung verwendet.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. E-Mail der Stadt Schwerin vom 14.2.2022.
  2. Landeshauptstadt Schwerin (Hg.): Schwerin als Lebenshauptstadt, auf: schwerin.de.
  3. E-Mail von Nonno Schacht vom 17.2.2022.
  4. Ebd.
  5. Fischer, Benjamin: Großer Ast stürzt auf Bierwagen – 29 Verletzte: Jetzt beginnt die Ursachen-Forschung, auf: ostsee-zeitung.de (27.7.2019).
  6. E-Mail von Nonno Schacht vom 17.2.2022.
  7. E-Mails von Nonno Schacht vom 17.2. und 17.5.2022.
  8. Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin (Hg.): Aktuelle Baumpflanzungen, Baumpflege- und Fällarbeiten, auf: sds-schwerin.de.
  9. E-Mail von Nonno Schacht vom 17.5.2022.
  10. Nabu Hamburg (Hg.): Bäume in der Stadt, auf: hamburg.nabu.de.
  11. Landeshauptstadt Schwerin (Hg.): Baumschutzsatzung für Schwerin, auf: schwerin.de.
  12. E-Mail der Stadt Schwerin vom 17.5.2022.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.