Zum Inhalt springen

Basketball

Seawolves schlagen Crailsheim in Rostock

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Basketball Bundesliga, 12. März, Stadthalle Rostock. Endstand: Rostock Seawolves:, Hakri Merlins Crailsheim: 79. 1. Viertel: 21:15, 2. Viertel: 19:17, 3. Viertel: 20:22, 4. Viertel: 26:25.

Artikel teilen

Die Rostock Seawolves feierten am Sonntag einen 86:79 (40:32) Heimsieg gegen die Hakro Merlins aus Crailsheim und festigten damit ihren Platz im Mittelfeld der Tabelle. Es war vor allem defensiv eine Leistungssteigerung der Mannschaft von Cheftrainer Christian Held im Vergleich zur Niederlage in Weißenfels gegen Syntainics MBC in der Vorwoche. 

In der mit 4.505 Fans ausverkauften Stadthalle war es von Anfang an JeQuan Lewis, der in der Offensive kaum zu stoppen war. Ob 3er, Jumper aus der Mitteldistanz oder Abschlüsse am Korb: Starke 26 Punkte ( 5/7 3er) und fünf Assists hatte er am Ende auf seinem Konto. Herausragend.

Von sonst so offensivstarken Gästen aus Baden-Württemberg war in der ersten Hälfte kaum etwas zu sehen. Lediglich die Offensivrebounds (6 zu 0) hielten Crailsheim im Spiel. Das Highlight: ein Alley oop – Lewis auf Selom Mawugbe. Es ging mit 40:32 in die Halbzeitpause.

JeQuan Lewis machte nach der Pause dort weiter, wo er aufgehört hatte: fünf Punkte in der ersten Minute. Mawugbe zeigte jetzt seine Klasse an beiden Enden des Feldes: 14 Punkte, 6 Rebounds und 3 Blocks. Dank besserer Wurfquote und vor allem James Batemon (11 Punkte, 6 Assists) sowie Myles Stephens (19 Punkte, 6 Rebounds) gewannen die Crailsheimer den dritten Abschnitt mit 22:20. 

Korbwürfe: Kreisdiagramme in Optik eines Basketballs mit dem Verhältnis und der absoluten Anzahl von getroffenen- und Fehlwürfen, unterteilt nach zwei und drei Punkten nach Team in der 1. Hälfte, 2. Hälfte und Endstand.

Die Seawolves gingen mit einer 6-Punkte-Führung ins letzte Viertel. Kurzzeitig entwickelte sich das Spiel zu einem wahren Shootout. Drei 3er der Rostocker und zwei 3er der Merlins flogen hintereinander durch die Reuse. Es blieb bis zur Schlussminute spannend. 46 Sekunden vor dem Ende stand es 80:77. Seawolf Tyler Nelson mit zwei Freiwürfen: Den ersten traf er, den zweiten nicht. Da er sich aber seinen eigenen Offensivrebound schnappte und wieder gefoult wurde, gabs erneut zwei Freiwürfe für die Rostocker Wölfe. Diesmal traf er beide und das Spiel war entschieden. Endstand: 86:79.

Fantastische Stimmung in der Stadthalle. Gästecoach Nikola Markovic lobte das Rostocker Publikum als das vielleicht beste der gesamten Basketball-Bundesliga. Die Seawolves überzeugen als Aufsteiger nicht nur mit ihrem Basketball, sondern auch mit ihrem Support. Gerne mehr davon.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Sportsfreund

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit farblich dargestelltem Wirtschaftswachstum je Bundesland, Veränderung des BIP zwischen 2022 und 2023, in Prozent: Mecklenburg-Vorpommern 3,3, Brandenburg 2,1, Berlin 1,6, Hessen 1,2, Bayern 0,3, Niedersachsen 0,2, Thüringen -0,1, Sachsen, Baden-Württemberg, Saarland und Bremen jeweils -0,6, Nordrhein-Westfalen -1, Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils -1,1, Sachsen-Anhalt -1,4, Rheinland-Pfalz -4,9. Ganz Deutschland: -0,3.

23.04.2024

MVs Wirtschaft wächst am stärksten

MV. Das M steht für Erfolg.
Karte mit 83 Joints. Überschrift: So viel Cannabis dürfen Erwachsene in der Öffentlichkeit bei sich haben. 25 Gramm in Joints, 1 Joint entspricht durchschnittlich 0,3 Gramm Cannabis.

19.04.2024

High sein und frei sein?

Cannabis soll entkriminalisiert werden. Erst der Konsum, später auch die kommerzielle Abgabe in lizenzierten Geschäften. So hat es der Bundestag beschlossen. Dennoch wird das „Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und der Änderung weiterer Vorschriften“, kurz CanG, weiterhin kontrovers diskutiert. Gemeinsames Fazit der kritischen Stimmen: Die Teillegalisierung ist Murks.

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.