Zum Inhalt springen

Schwerin

Solidarität mit Israel in Schwerin

Von und

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Foto von der Gedenkveranstaltung an die Opfer des Angriffs auf Israel in Schweriner Synagoge

Artikel teilen

In Schwerin kamen der Landesrabbiner des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in MV Yuriy Kadnykov, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Schweriner Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) mit dem Vorstand der jüdischen Gemeinde zusammen. 

Foto von Landesrabbiner Yuriy Kadnykov und Oberbürgermeister Rico Badenschier
Foto von Landesrabbiner Yuriy Kadnykov und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig

Schwerin hat die Israelische Flagge am Rathaus gehisst. Innenminister Christian Pegel (SPD) erlaubt die Solidaritätsbeflaggung für Israel bis einschließlich Sonntag. 

Foto vom Schweriner Rathaus mit gehisster Israel-Flagge

Um 16 Uhr gibt es einen offenen Gottesdienst in der Schweriner Synagoge, zu dem alle Menschen eingeladen sind, die ihre Trauer und Anteilnahme ausdrücken wollen. Am Freitag ist eine Solidaritätskundgebung um 17 Uhr auf dem Schweriner Marktplatz geplant. 

Zitat vom Landesrabbiner Yuriy Kadnykov zu den Anschlägen auf Israel: "Möge die Welt in ihrem alltäglichen Kampf gegen Grausamkeit und Vorurteile aus ihrem Tod Kraft schöpfen für ein Zusammenleben in Frieden und gegenseitigem Respekt."

Gedacht wurde der Opfer des Angriffs auf Israel: mindestens 900 Getötete in Israel, 2.600 Verletzte, etwa 150 Verschleppte. Israel antwortet mit massiven Bombardements des Gazastreifens. Auch hier gibt es mehrere hunderte Tote, auch hier trifft es vielfach die Zivilbevölkerung.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

haut als freier Journalist in Schwerin für KATAPULT MV in die Tasten. Manchmal knipst er auch.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.