Zum Inhalt springen

Klimaprotest

Solidarität mit Lützerath in Schwerin

Von und

Artikel teilen

Fridays For Future Schwerin meldete für diesen Samstag eine Kundgebung auf dem Marktplatz der Landeshauptstadt an. 30 Menschen wurden bei den Behörden angemeldet, mehr als 50 kamen. Unterstützt von örtlichen Streetworkern wollten die Demonstranten ihre Solidarität zu den Protestierenden gegen die Abbaggerung der Ortschaft Lützerath in Nordrhein-Westfalen ausdrücken.

Demo-Anmelderin Emma Laube: „Es ist uns wichtig unsere Solidarität mit den Protestierenden zu zeigen und dafür einzutreten, dass in Lützi keine Kohle mehr abgebaut wird.“ 

„Studien zeigen deutlich, dass es die Kohle unter Lützerath für die Energiesicherheit nicht braucht. Diese dennoch abzubaggern, verstößt gegen das Pariser Klimaabkommen, gegen die 1,5 Grad Grenze. Die Kohle muss im Boden bleiben und es braucht einen sofortigen Ausbau der erneuerbaren Energien!“, fordert Liv Nachtigall von Fridays for Future Schwerin.

Zu Beginn der Demo versuchten sich auch Angehörige der „Aufstehen“-Bewegung von Sahra Wagenknecht auf der Demonstration zu positionieren. Nach mehrmaliger Aufforderung durch die Organisatoren, ihre Banner zu entfernen, kamen sie dem nach. Sie protestierten jedoch weiterhin gegen diese Form der „Unterdrückung“ und warfen den Organisator:innen der Demonstration vor, „nur Kinder zu sein, die keine Ahnung haben und sich benutzen ließen“. Nach der Ermahnung durch Organisator:innen und Demoteilnehmenden standen sie still am Rand der Versammlung.

Das, was in Lützerath passiert, ist das Kriminellste, was passieren kann. RWE verdreht Fakten und die Politik weigert sich, auf renommierte Wissenschaftler zu hören.
Liv Nachtigall, Rednerin
Das gelbe Kreuz als Symbol der Proteste in Lützerath, war auch in Schwerin überall wieder zu finden. Foto: Chris Loose
Das gelbe Kreuz als Symbol der Proteste in Lützerath, war auch in Schwerin überall wieder zu finden. Foto: Chris Loose

Das Dorf Lützerath im Rheinland soll für den Braunkohletagebau Garzweiler II zerstört werden. Unter Lützerath liegen über 200 Millionen Tonnen CO2 in Form von Braunkohle. Diese würden das deutsche CO2-Budget deutlich überschreiten.

Klimaaktivist:innen versuchen aktuell, Lützerath vor dem Abriss zu bewahren. Am 3. Januar riefen sie den Tag X aus, um auf den Beginn der gewaltsamen Räumung des Dorfes aufmerksam zu machen.

Weltweit solidarisieren sich Aktivist:innen mit den Menschen in Lützerath. Auch in anderen Städten Mecklenburg-Vorpommerns, wie auch am Samstag in Neustrelitz, finden Aktionen gegen die Abbaggerung von Lützerath statt.

Die Klimaaktivist:innen von Fridays for Future Schwerin rufen am 3. März zum nächsten großen Klimastreik in der Landeshauptstadt auf. 

Liv Nachtigall rief außerdem zum nächsten Klimastreik am 03.03.2023 auf. Foto: Chris Loose
Am dritten März wollen sie wieder in der Landeshauptstadt demonstrieren, so Liv Nachtigall von Fridays for Future Schwerin. Foto: Chris Loose

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Freier Fotograf in Schwerin.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.