Zum Inhalt springen

Klimaprotest

Solidarität mit Lützerath in Schwerin

Von und

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Fridays For Future Schwerin meldete für diesen Samstag eine Kundgebung auf dem Marktplatz der Landeshauptstadt an. 30 Menschen wurden bei den Behörden angemeldet, mehr als 50 kamen. Unterstützt von örtlichen Streetworkern wollten die Demonstranten ihre Solidarität zu den Protestierenden gegen die Abbaggerung der Ortschaft Lützerath in Nordrhein-Westfalen ausdrücken.

Demo-Anmelderin Emma Laube: „Es ist uns wichtig unsere Solidarität mit den Protestierenden zu zeigen und dafür einzutreten, dass in Lützi keine Kohle mehr abgebaut wird.“ 

„Studien zeigen deutlich, dass es die Kohle unter Lützerath für die Energiesicherheit nicht braucht. Diese dennoch abzubaggern, verstößt gegen das Pariser Klimaabkommen, gegen die 1,5 Grad Grenze. Die Kohle muss im Boden bleiben und es braucht einen sofortigen Ausbau der erneuerbaren Energien!“, fordert Liv Nachtigall von Fridays for Future Schwerin.

Zu Beginn der Demo versuchten sich auch Angehörige der „Aufstehen“-Bewegung von Sahra Wagenknecht auf der Demonstration zu positionieren. Nach mehrmaliger Aufforderung durch die Organisatoren, ihre Banner zu entfernen, kamen sie dem nach. Sie protestierten jedoch weiterhin gegen diese Form der „Unterdrückung“ und warfen den Organisator:innen der Demonstration vor, „nur Kinder zu sein, die keine Ahnung haben und sich benutzen ließen“. Nach der Ermahnung durch Organisator:innen und Demoteilnehmenden standen sie still am Rand der Versammlung.

Das, was in Lützerath passiert, ist das Kriminellste, was passieren kann. RWE verdreht Fakten und die Politik weigert sich, auf renommierte Wissenschaftler zu hören.
Liv Nachtigall, Rednerin
Das gelbe Kreuz als Symbol der Proteste in Lützerath, war auch in Schwerin überall wieder zu finden. Foto: Chris Loose
Das gelbe Kreuz als Symbol der Proteste in Lützerath, war auch in Schwerin überall wieder zu finden. Foto: Chris Loose

Das Dorf Lützerath im Rheinland soll für den Braunkohletagebau Garzweiler II zerstört werden. Unter Lützerath liegen über 200 Millionen Tonnen CO2 in Form von Braunkohle. Diese würden das deutsche CO2-Budget deutlich überschreiten.

Klimaaktivist:innen versuchen aktuell, Lützerath vor dem Abriss zu bewahren. Am 3. Januar riefen sie den Tag X aus, um auf den Beginn der gewaltsamen Räumung des Dorfes aufmerksam zu machen.

Weltweit solidarisieren sich Aktivist:innen mit den Menschen in Lützerath. Auch in anderen Städten Mecklenburg-Vorpommerns, wie auch am Samstag in Neustrelitz, finden Aktionen gegen die Abbaggerung von Lützerath statt.

Die Klimaaktivist:innen von Fridays for Future Schwerin rufen am 3. März zum nächsten großen Klimastreik in der Landeshauptstadt auf. 

Liv Nachtigall rief außerdem zum nächsten Klimastreik am 03.03.2023 auf. Foto: Chris Loose
Am dritten März wollen sie wieder in der Landeshauptstadt demonstrieren, so Liv Nachtigall von Fridays for Future Schwerin. Foto: Chris Loose

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Freier Fotograf in Schwerin.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.