Zum Inhalt springen

Rostock

Solidaritätskundgebung für Israel

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Foto von der Solidemo für Israel am 12. Oktober in Rostock vor dem Rathaus

Artikel teilen

Am Donnerstagnachmittag versammelten sich 330 Menschen auf dem Neuen Markt, um ihre Solidarität für das von der islamistischen Hamas angegriffene Israel auszudrücken.

Die Veranstaltung war von der Jüdischen Gemeinde Rostock angemeldet worden. Ihr Vorsitzender Juri Rosov forderte alle Geiseln zu befreien. „Und damit meine ich auch die zwei Millionen Palästinenser, die Geiseln der Hamas sind.“

Und damit meine ich auch die zwei Millionen Palästinenser, die Geiseln der Hamas sind.
Juri Rosov, Vorsitzender Jüdische Gemeinde Rostock

Nie wieder ist jetzt

MVs Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) kündigte an, die Schutzmaßnahmen für jüdische Gemeinden im Land zu erhöhen. Sie sei erschüttert über Reaktionen in Deutschland, die die Attacken begrüßten. Gleichzeitig sollten nicht alle Muslime pauschal für das Unrecht verantwortlich gemacht werden. „Wir müssen unsere Werte verteidigen und unsere jüdischen Mitbürger schützen. Nie wieder ist genau jetzt.“

Außerdem sprachen Landesrabbiner Yuriy Kadnykov, Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn, der Landtagsabgeordnete René Domke (FDP) sowie Vertreter von Bürgerschaft und Kirchen. Ebenfalls vor Ort waren unter anderem die Rostocker Universitätsrektorin Elizabeth Prommer und der Migrantenratsvorsitzende Seyhmus Atay-Lichtermann.

Israelfeindliche Zwischenrufe

Während der Veranstaltung gab es israelfeindliche sowie pro palästinensische Zwischenrufe. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot vor Ort war, beruhigte die Situation schnell.

Am vergangenen Samstag hat die von der EU als Terrororganisation eingestufte Hamas Israel angegriffen, knapp 1.300 Menschen wurden getötet. Seitdem fliegt Israel Luftangriffe auf den Gazastreifen, der von der Hamas beherrscht wird. Auch dort wurden seitdem über 1.000 Menschen ermordet.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit farblich dargestelltem Wirtschaftswachstum je Bundesland, Veränderung des BIP zwischen 2022 und 2023, in Prozent: Mecklenburg-Vorpommern 3,3, Brandenburg 2,1, Berlin 1,6, Hessen 1,2, Bayern 0,3, Niedersachsen 0,2, Thüringen -0,1, Sachsen, Baden-Württemberg, Saarland und Bremen jeweils -0,6, Nordrhein-Westfalen -1, Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils -1,1, Sachsen-Anhalt -1,4, Rheinland-Pfalz -4,9. Ganz Deutschland: -0,3.

23.04.2024

MVs Wirtschaft wächst am stärksten

MV. Das M steht für Erfolg.
Karte mit 83 Joints. Überschrift: So viel Cannabis dürfen Erwachsene in der Öffentlichkeit bei sich haben. 25 Gramm in Joints, 1 Joint entspricht durchschnittlich 0,3 Gramm Cannabis.

19.04.2024

High sein und frei sein?

Cannabis soll entkriminalisiert werden. Erst der Konsum, später auch die kommerzielle Abgabe in lizenzierten Geschäften. So hat es der Bundestag beschlossen. Dennoch wird das „Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und der Änderung weiterer Vorschriften“, kurz CanG, weiterhin kontrovers diskutiert. Gemeinsames Fazit der kritischen Stimmen: Die Teillegalisierung ist Murks.

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.