Zum Inhalt springen

Inklusion

Special Olympics, aber ohne MV

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen


7.000 Athlet:innen aus insgesamt 176 Ländern maßen sich bis zum vergangenen Sonntag bei den Special Olympics World Games in Berlin. In den 26 unterschiedlichen Sportarten traten auch 354 Sportler:innen aus Deutschland, etwa aus Baden-Württemberg, Hamburg oder Berlin, an. Nicht dabei, und damit als einziges Bundesland nicht in der deutschen Delegation vertreten: Mecklenburg-Vorpommern. Woran, fragen sich so einige, hat das nun wieder gelegen?

Die Antwort auf diese Frage ist wohl beim Special Olympics Landesverband MV zu suchen. Dieser wurde erst im vergangenen Jahr, genauer am 1. April, gegründet. Das für die Teilnahme an den Weltspielen zu durchlaufende „Qualifizierungsmodell“ – „analog zu anderen Sportwettbewerben“ – startete jedoch bereits davor und war somit für den Verband nicht mehr umsetzbar. 
Deshalb, so heißt es auf Nachfrage von den Verantwortlichen, konnten Sportler:innen aus MV in diesem Jahr in Berlin nicht an den Wettkämpfen teilnehmen. Nach Angaben des Landesverbands sind derzeit 25 Athlet:innen in insgesamt vier Sportarten – Floorball, Leichtathletik, Schwimmen und Roller Skating – bei ihnen gemeldet.

Wieso der Verband erst im vergangenen Jahr gegründet werden konnte, obwohl der entsprechende Prozess bereits seit Jahren läuft, wollte der Verband nicht kommentieren. Keiner der aktuell im Verband Aktiven sei in diesen Prozess eingebunden gewesen, so die Antwort. Demzufolge bitte man um Verständnis, dass sich zur Vergangenheit nicht geäußert werden wolle. 

Mit Blick auf das inklusive Welt-Sportereignis in Berlin – unabhängig der dort fehlenden Beteiligung eigener Sportler:innen – fängt das Sportministerium in MV schon mal an zu träumen. Gemeinsam mit dem Landesverband sei die Idee von „Special Olympics Landesspielen hier in Mecklenburg-Vorpommern“ entstanden. Vielleicht sei es bereits 2025 realistisch, ein solches „Großereignis des Sports und der Inklusion auf die Beine zu stellen“, lässt sich Sportministerin Stefanie Drese (SPD) zitieren. 

Die Begeisterung und den Schwung dieses „Leuchtturmprojektes“ in Berlin wolle sie auch nach MV mitnehmen, betont Drese. Dazu gehöre ebenfalls, mehr Möglichkeiten zur Teilhabe für Menschen mit Behinderung zu schaffen – etwa durch mehr inklusive Sportangebote. Denn, so Drese weiter, ist die Zahl der Menschen mit geistiger Behinderung, die regelmäßig im Vereinssport aktiv seien, derzeit noch auf recht geringem Niveau.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Special Olympics World Games Berlin (Hg.): Über Berlin 2023, auf: berlin2023.org / Sportschau (Hg.): Wenn Menschen aus 176 Nationen zusammenkommen, Video, auf: sportschau.de (22.6.2023).
  2. Special Olympics Deutschland (Hg.): Das Team Special Olympics Deutschland – Weltspiele Berlin 2023, auf: specialolympics.de.
  3. E-Mails des Special Olympics Landesverbands MV vom 30.6.2023.
  4. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport (Hg.): Sportministerin Drese kündigt erste Special Olympics Landesspiele an, auf: regierung-mv.de (26.6.2023).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.