Zum Inhalt springen

Vogelgrippe

Tiere in ganz MV nach Geflügelausstellung betroffen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

In Demmin fand vom 18. bis 20. November die 29. Landesverbandsschau der Rassegeflügelzüchter Mecklenburg-Vorpommern statt. 241 Züchter:innen aus allen Teilen des Landes stellten ihr Rassegeflügel aus. Dazu zählen Hühner, Enten, Gänse und Tauben.


Fünf Tage nach der Ausstellung wurde bei mehreren der ausgestellten Tiere die ansteckende Vogelgrippe nachgewiesen. Mittlerweile ist die Zahl auf 26 bestätigte Fälle gestiegen. Die Konsequenz: Infizierte Tiere müssen getötet werden. Laut Landwirtschaftsministerium MV wurden bislang etwa 1.500 Tiere aufgrund einer Vogelgrippeinfektion gekeult.

Sperrzonen gegen weitere Ansteckung

Besteht der Verdacht, dass sich Hausgeflügel mit der Vogelgrippe angesteckt haben könnte, müssen Züchter:innen dem jeweils zuständigen Veterinäramt Proben zukommen lassen. Diese werden anschließend im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei in Rostock oder im Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems untersucht. Bestätigt sich der Verdacht, müssen die infizierten Tiere – im schlimmsten Fall sogar der gesamte Bestand – getötet werden.


Anschließend kann das Veterinäramt eine Sperrzone von einem Kilometer Durchmesser um den betroffenen Tierbestand einrichten. Dies geschah nach Angaben der DPA bisher in Straßburg (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Die Zonen sollen verhindern, dass sich weitere Tiere anstecken und Nutztierbestände infizieren.

Teilnehmer:innen der Geflügelausstellung in Demmin werden aktuell außerdem darum gebeten, kein Tier aus dem eigenen Bestand abzugeben oder zu verkaufen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Landwirtschaftsministerium MV (Hg.): Möglicher Seuchenherd Geflügelausstellung, auf: regierung-mv.de (25.11.2022).
  2.  Friedrich-Loeffler-Institut (Hg.): Tierseucheninformationssystem, auf: tsis.fli.de (1.12.2022).
  3. NDR (Hg:): Vogelgrippe: Alle Landkreise in MV betroffen, auf: ndr.de (30.11.2022).

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.