Zum Inhalt springen

Nato-Einsatz

Truppenverlegung von MV nach Litauen

Von

Artikel teilen

Aufgrund der Ukraine-Krise kündigte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) Anfang Februar eine Verstärkung der Nato-Ostflanke in Litauen an. Dafür begeben sich seit gestern insgesamt 360 Soldat:innen der Bundeswehr, davon 250 aus dem Heer, mit circa 100 Fahrzeugen auf den Weg ins Baltikum, um sich dort dem von Deutschland geführten Nato-Gefechtsverband „Enhanced Forward Presence Battlegroup“ anzuschließen. Darunter befinden sich Sanitäts-, Artillerie- und Logistikkräfte.  Zwischenstopp für einen Teil davon ist heute der Truppenübungsplatz Jägerbrück bei Torgelow im Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Ziel ist der Stützpunkt Rukla nordwestlich der litauischen Hauptstadt Vilnius, knapp einhundert Kilometer vor der belarusischen Grenze. Die 1.400 Kilometer bis nach Litauen – von Deutschland über Polen – werden per Straßenmarsch als Kolonne zurückgelegt. Die ersten 100 Soldat:innen trafen bereits gestern mit dem Flugzeug in Litauen ein.

Die letzte Station in Deutschland für insgesamt 200 Soldat:innen mit etwa 70 Fahrzeugen ist aktuell der Truppenübungsplatz in Jägerbrück bei Torgelow. Schon gestern Abend war nach Angaben der Bundeswehr die erste größere Marschkolonne eingetroffen. Auf dem Übungsplatz sammeln sich die Truppenteile aus Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Jägerbrück werden die Fahrzeuge heute noch einmal betankt und aufgrund der Afrikanischen Schweinepest desinfiziert. Zudem werde Nahrung aufgenommen. 

Wann genau – ob noch heute oder erst am Mittwoch – es weiter in Richtung Litauen geht, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Wenn alle Einsatzkräfte in Litauen eingetroffen sind, befinden sich insgesamt etwa 900 deutsche Soldat:innen vor Ort. Unterdessen zogen sich am Dienstag, nach Informationen der Zeitung Die Welt, einige russische Truppen von der ukrainischen Grenze zurück.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Bundeswehr (Hg.): Logbuch: Stationen der schnellen Verlegung nach Litauen, auf: bundeswehr.de (14.2.2022).
  2. Bundeswehr (Hg.): Zusätzliche Kräfte verlegen nach Litauen, auf: bundeswehr.de (14.2.2022).
  3. Bundeswehr (Hg.): Verstärkung für Litauen erreicht Jägerbrück, auf: bundeswehr.de (15.2.2022).
  4. ebd.
  5. ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.