Zum Inhalt springen

EM im Ultimate Frisbee

Spirit Captain Johann

Von

Artikel teilen

Ultimate Frisbee ist ein relativ junger Sport. In Deutschland wächst die Fangemeinde von Jahr zu Jahr und auch in Meck-Vorp gibt es zwei Vereine. In Rostock werfen die Endzonis Scheiben durch die Luft. In Greifswald ist der Wortwitz zu Hause: Griff ins Leere wird zu Griffins Lehre.

Das faire Spiel

Ultimate Frisbee wurde in den USA entwickelt und 1968 zum ersten Mal von Studenten in New Jersey vorgestellt. Der Sport enthält Elemente von American Football und Basketball. Aus dem Football kommt das Spielfeld mit zwei Endzonen. Vom Basketball kommt die Dynamik. Schnelle Pässe, flinke Füße – Ultimate Frisbee ist ein Laufsport und kontaktlos. Zwei Mannschaften mit je sieben Spieler:innen stehen sich gegenüber. Die eine verteidigt die eigene Endzone. Die andere versucht, darin einen Punkt zu erzielen, indem sie die Scheibe in dieser fängt. Laufen mit Scheibe ist Tabu, sie in der Luft abzufangen eine defensive Herausforderung. Landet die Scheibe auf dem Boden, im Aus oder wird von der gegnerischen Mannschaft abgefangen, wechselt der Scheibenbesitz. Mit dem sogenannten Turnover ändert sich die Spielrichtung. Verteidiger werden zu Angreifern, Angreifer zu Verteidigern.

„Ultimate ist ein etwas untypischer Sport“, sagt Johann van der Linden, „aber genau das macht es so interessant.“ Der Sport gilt als eine der fairsten Mannschaftssportarten der Welt. Selbst auf höchstem Niveau gibt es keine Schiedsrichter. Grundsatz des Spiels ist der „Spirit of the Game“. Respekt, Fairness und vor allem Spaß sind die wichtigsten Elemente.

Ultimate Frisbee kann mit höchster Athletik gespielt werden, muss aber nicht. Werfen, Fangen, Laufen sind die Fähigkeiten, die es braucht. Anfänger und Profis spielen beim Ultimate Frisbee problemlos gemeinsam.

EM und WM in Breslau

In Breslau findet in dieser Woche nicht nur die U17-Europameisterschaft, sondern auch die U20-Weltmeisterschaft statt. Bis zum 13. August trifft die deutsche U17 in einer Neunergruppe auf die Mannschaften aus den Niederlanden, Israel, Belgien, Großbritannien, Schweden, der Schweiz, Italien und Frankreich. Nach den ersten beiden Gruppenspielen am vergangenen Wochenende liegt die deutsche Juniorenauswahl auf dem dritten Tabellenplatz. Einem Sieg gegen Schweden folgte eine Niederlage gegen das französische Team. „Die Franzosen sind schon sehr gut. Ich kann mir vorstellen, dass sie den Titel gewinnen werden“, wagt Johann eine Prognose. Für die eigene Mannschaft hofft er auf eine Medaille. „Ich denke, in der Gruppenphase können wir Platz drei oder vier erreichen.“ Anschließend werden in den Finalspielen die endgültigen Platzierungen ermittelt.

Johann ist der sogenannte Spirit Captain im Team. Gewählt von seinen Mitspielern, ist er verantwortlich für die gute Laune auf und abseits des Feldes, aber auch für den respektvollen und fairen Umgang miteinander. Auf dem Platz zieht er die Mannschaft mit. Gerade gegen Frankreich war der 15-Jährige einer der Aktivsten. Zur Halbzeit lang die deutsche U17 bereits mit 1:8 Punkten zurück, bevor der Greifswalder mit wichtigen Aktionen sein Team zurück ins Spielgeschehen brachte. Zunächst gelangen ihm zwei starke Blocks in der eigenen Endzone und wenig später fing er zwei Punkte zum zwischenzeitlichen 3:9. „Ultimate Frisbee hat ein geiles Spielsystem“, sagt er später. Das schnelle Umschalten zwischen Verteidigen und Angreifen gefällt ihm.

Die nächsten Gruppenspiele gegen Belgien und Italien werden am 9. August ausgetragen. Ausgewählte Spiele werden im Stream übertragen und auch bereits vergangene Spiele (etwa Deutschland gegen Frankreich mit Johann) sind weiterhin abrufbar. Am kommenden Freitag beginnen die Platzierungsspiele.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.369 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und betrachtet Wasser und Weite.

Neueste Artikel

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.

Bundesverdienstkreuz für Moorforscher Hans Joosten

Der Greifswalder Biologe Hans Joosten wurde am Freitag mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mit seiner Forschungsarbeit leiste er einen großen Beitrag zum Klimaschutz, heißt es in der Begründung. Neben ihm wurden 20 weitere Frauen und Männer im Schloss Bellevue geehrt.