Zum Inhalt springen

Kommentar

Verbietet endlich die Corona-Demos!

Von

Artikel teilen

Das einstürzende World Trade Center kostete an die 3.000 Menschen das Leben. Danach wurde die gesamte Weltordnung umgekrempelt. 3.000 Corona-Tote, die schafft Deutschland derzeit in einer guten Woche und gleichzeitig demonstrieren hier Leute gegen Impfungen und scheißen öffentlich auf die Corona-Regeln. Das muss endlich verboten werden!

Ein Flugzeug mit 296 Sitzen ist bereits ein sehr großes Flugzeug. Wenn das über Deutschland abstürzen würde, wäre hier die Hölle los. Derzeit stürzt jeden Tag so ein Corona-Flieger ab und wenige interessieren sich noch dafür.

Diese vorsichtige Politik gegenüber einer so harten Katastrophe ist nicht mehr auszuhalten. Wir haben uns an die Toten gewöhnt, die Krankenhäuser sind überlastet, das Krankenhauspersonal überfordert. Über 108.000 Verstorbene allein in Deutschland.

Hallo Landesregierung MV, hallo Bundesregierung, wie viele Vergleiche braucht ihr noch? In Fußballstadien? Ein volles Dortmund-Stadion und das Rostocker Ostseestadion oben drauf. So viele sind in Deutschland schon an Corona gestorben.

Schützt uns endlich vor diesen unverantwortlichen Impfgegnern und Querdenkenidioten. Ihr habt nicht nur die Aufgabe, die Versammlungsfreiheit zu schützen, ihr habt auch die Aufgabe, die Unversehrtheit eurer Bevölkerung zu schützen. Artikel zwei Grundgesetz: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ Das ist derzeit nicht vollständig gewährleistet. Diese Leute verbreiten gefährliche Ansichten, und sie verbreiten das Virus bei den Massendemos unnötig an weitere Leute. Einige sind bereits selbst wegen einer Ansteckung auf einer Demo auf die Intensivstation gekommen.

Ja, auch die größten Spinner, Idioten und Verschwörungsideologen müssen eine Meinung haben dürfen. Die können sie auch weiterhin ins Internet schreien. Ein Begrenzen von öffentlichen Versammlungen ist nicht sofort eine Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Selbstverständlich ist jeder Eingriff in unsere Grundrechte ein Nachteil und muss legitimiert werden. Aber was soll mehr Legitimation geben als das Leben von Menschen? Liebe Regierenden, bitte lasst die, die gerade die Gesellschaft gefährden, nicht einfach so gewähren. Verbietet diese Demos und führt eine Impfpflicht ein!

Deutschland ist übrigens geübt darin, nicht alle Meinungen zuzulassen. Die volle Meinungsfreiheit ist in Deutschland nicht gegeben, wenn es nach der US-amerikanischen NGO Freedom House geht. Diese bemängelt, dass in Deutschland der Holocaust nicht geleugnet werden darf. Für Deutsche ist diese Bewertung absurd. Warum sollte das eine Einschränkung sein? Genauso würde ich es mit den derzeitigen Demos halten. Die Leugnung der Corona-Gefährdung, die ganzen Verschwörungstheorien, die Ablehnung der Corona-Regeln, das alles ist nicht nur gefährlich, es kostet bereits jetzt Menschenleben und ist ähnlich wirr und beknackt wie die Holocaustleugnung.

Wir brauchen nicht nur eine wehrhafte Demokratie, wir brauchen ein wehrhaftes Gesundheitssystem. Die Entscheidungen dafür können nur von der Politik kommen. Fangt endlich an!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.