Zum Inhalt springen

19 Meter Rostock

Vicke-Schorler-Rolle ausgestellt

Von

Artikel teilen

Vor genau 444 Jahren begann der damals 18-jährige Krämer Vicke Schorler mit den Zeichnungen seiner Rolle, vor genau 436 Jahren schloss er sie ab. Für eine Woche war die historische Stadtansicht im Kulturhistorischen Museum im Kloster zum Heiligen Kreuz ausgestellt.

Die 19 Meter lange frühneuzeitliche Stadtansicht besteht aus 127 zusammengeklebten Papierblättern. Gezeichnet hat Vicke Schorler im Jahr 1578 mit Lineal und Zirkel, als Farbe nutzte er Tonerde und Ruß. Das Werk teilt sich in drei Reihen: In der oberen sind die wichtigsten Gebäude wie Kirchen, Klöster, Stadttore, die Marktplätze und Bürgerhäuser der Innenstadt dargestellt, in der mittleren die Stadtmauer, Hafentore, Türme und kleinere Giebelhäuser, in der unteren schlängelt sich die Lebensader Rostocks, die Warnow, mit Koggen vom Meer aus durch die Stadt.

Der größte Teil der Zeichnung – etwa 17 der 19 Meter – stellt die Stadtmitte Rostocks dar. Doch links beginnt die Ansicht in Warnemünde und zeigt außerdem Groß Klein, Lütten Klein, Marienehe und Bramow. Am rechten Ende sind Kessin, Schwaan, Güstrow und Bützow und andere kleine Orte abgebildet.

Die Rolle gilt mit ihrem Detailreichtum als einzigartiges kulturhistorisches Zeugnis und als einer der größten Schätze der Hansestadt. Zwischen 2011 und 2020 wurde sie aufwendig restauriert und so ihr Erhalt auf Dauer gesichert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.442 Abonnent:innen

192,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Niederdeutsche Koseform von Friedrich.
  2. Kulturstiftung der Länder (Hg.): 18 Meter Rostock, auf: kulturstiftung.de.
  3. Ebd.
  4. DPA (Hg.): Rostock zeigt Bildrolle von Vicke Schorler das erste Mal.

Autor:innen

Die Rostock-Redakteurin hat auch wie Vicke Schorler acht Jahre gebraucht, um die Stadtansicht zu kopieren.

Neueste Artikel

Forstrock-Festival zum 15. Mal in Jamel

Am 12. und 13. August heißt es wieder „Jamel rockt den Förster“. In diesem Jahr soll das Festival sogar etwas größer werden als bisher. Erstmals dürfen die Initiator:innen Birgit und Horst Lohmeyer in ihrem weitläufigen Garten bis zu 3.500 Gäste empfangen. Und auch eine zweite Bühne für lokale Acts wird es geben. KATAPULT MV hat mit Birgit Lohmeyer über das Festival und die Situation im Dorf gesprochen.

Wem gehört Jamel?

Heute ist der Ort Jamel bei Wismar überregional als „Nazidorf“ bekannt. Das kommt nicht von ungefähr. In mindestens sechs der zehn Häuser leben Neonazis. Die Immobilien wurden seit den frühen 2000er-Jahren von Szeneangehörigen offenbar gezielt aufgekauft.

Spirit Captain Johann

Johann van der Linden spielt im Greifswalder Verein „Griffins Lehre“ Ultimate Frisbee. Gerade nimmt er mit der deutschen U17 an der Europameisterschaft in Breslau teil.