Zum Inhalt springen

19 Meter Rostock

Vicke-Schorler-Rolle ausgestellt

Von

Artikel teilen

Vor genau 444 Jahren begann der damals 18-jährige Krämer Vicke Schorler mit den Zeichnungen seiner Rolle, vor genau 436 Jahren schloss er sie ab. Für eine Woche war die historische Stadtansicht im Kulturhistorischen Museum im Kloster zum Heiligen Kreuz ausgestellt.

Die 19 Meter lange frühneuzeitliche Stadtansicht besteht aus 127 zusammengeklebten Papierblättern. Gezeichnet hat Vicke Schorler im Jahr 1578 mit Lineal und Zirkel, als Farbe nutzte er Tonerde und Ruß. Das Werk teilt sich in drei Reihen: In der oberen sind die wichtigsten Gebäude wie Kirchen, Klöster, Stadttore, die Marktplätze und Bürgerhäuser der Innenstadt dargestellt, in der mittleren die Stadtmauer, Hafentore, Türme und kleinere Giebelhäuser, in der unteren schlängelt sich die Lebensader Rostocks, die Warnow, mit Koggen vom Meer aus durch die Stadt.

Der größte Teil der Zeichnung – etwa 17 der 19 Meter – stellt die Stadtmitte Rostocks dar. Doch links beginnt die Ansicht in Warnemünde und zeigt außerdem Groß Klein, Lütten Klein, Marienehe und Bramow. Am rechten Ende sind Kessin, Schwaan, Güstrow und Bützow und andere kleine Orte abgebildet.

Die Rolle gilt mit ihrem Detailreichtum als einzigartiges kulturhistorisches Zeugnis und als einer der größten Schätze der Hansestadt. Zwischen 2011 und 2020 wurde sie aufwendig restauriert und so ihr Erhalt auf Dauer gesichert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Niederdeutsche Koseform von Friedrich.
  2. Kulturstiftung der Länder (Hg.): 18 Meter Rostock, auf: kulturstiftung.de.
  3. Ebd.
  4. DPA (Hg.): Rostock zeigt Bildrolle von Vicke Schorler das erste Mal.

Autor:innen

Neueste Artikel

Radikale Maßnahmen im Garzer Stadtwald

Im Garzer Stadtwald am Kanonenberg wurde vom Forstamt Rügen eine umfangreiche „Waldanpassung“ vorgenommen. Laut Revierförster Cornell Kuithan soll diese nicht nur die Widerstandsfähigkeit im Hinblick auf den Klimawandel, sondern auch die Attraktivität des Waldes für den Tourismus erhöhen. Die Stadtvertreter hatten dem Projekt auf Grundlage einer Beschlussvorlage zugestimmt, in der Wege von bis zu vier Metern Breite vorgesehen waren. Nach Beendigung der ersten Arbeitsphase zeigen sie sich überrascht: Die vorgenommenen Veränderungen stellen sich als viel gravierender dar. Während das Forstamt seine Maßnahmen verteidigt und weitere Eingriffe in den Wald plant, reagieren auch Bürger:innen mit Ablehnung.

Tiere in ganz MV nach Geflügelausstellung betroffen

Nachdem Ende November mehr als 240 Züchter:innen aus allen Landkreisen ihr Rassegeflügel in Demmin ausstellten, wurde bei zahlreichen Tieren eine Vogelgrippeerkrankung nachgewiesen. Täglich werden neue Fälle bestätigt. Um die Verbreitung einzudämmen, müssen Tiere getötet und Sperrzonen eingerichtet werden.

Illegales Containern und Lebensmittelverschwendung im Fokus

Weil sie Lebensmittel aus einem Supermarktcontainer entwendet haben soll, muss sich eine Greifswalderin seit gestern vor dem Amtsgericht der Hansestadt verantworten. Die Polizei hatte sie mit einem welken Salatkopf und braunen Bananen erwischt. Die Verhandlung wegen Hausfriedensbruchs wurde später vertagt, weil ein Zeuge nicht erschienen war. Parallel zum Prozess stellten Aktivist:innen vor dem Gericht containerte Lebensmittel aus, um auf das Problem weggeworfener Nahrungsmittel aufmerksam zu machen.