Zum Inhalt springen

Musik

Von Bützow über Russland und China nach Güstrow

Von

Artikel teilen

Die 2010 gegründete Band „SOAB“ besteht aus den Schulfreunden Lennart, Johann, Lucas, Tobias und Georg. Mittlerweile leben die Mitglieder über ganz Deutschland verteilt. Sie arbeiten als Kaufmann, Finanzwirt, Kameramann oder Unternehmensberater. Trotzdem treffen sie sich noch regelmäßig im Dorf Oettelin zwischen Bützow und Schwaan. Hier schreiben sie neue Musik, proben für Konzerte und schmieden Pläne für die Zukunft.


Musikalisch bewegt sich die Band zwischen Rock, Rap und Punk. Ihr erstes Album veröffentlichten SOAB im Jahr 2013. Darauf folgten etliche Clubkonzerte und Festivals in Mecklenburg-Vorpommern. 2016 organisierte die Band eine Russlandtournee – ihre erste Tour außerhalb Deutschlands. Es folgten vier weitere Russlandreisen – unter anderem nach Moskau, Ischwesk und Sankt Petersburg. Im Jahr 2018 spielten SOAB sogar auf der Hauptbühne von Chinas größtem Musikfestival. Zurück in Deutschland, war die Band anschließend Teil der Fernseh-Castingshow X-Factor und belegte Platz fünf. An der Show nahmen etwa 20 Bands und Einzelkünstler:innen teil.

Neues Album entstand während Corona

Während der Lockdowns 2020 und 2021 schrieb die Band neue Musik und nahm ein Album auf. Es entstanden zwölf Songs, die sich mit Themen wie Freundschaft, Heimat oder psychischer Gesundheit auseinandersetzen.
Die erste Auskopplung heißt Mit jedem Kilometer. Der Titel entstand ursprünglich schon 2017, als die Hansestadt Rostock einen Song-Wettbewerb ausschrieb. Für ihr neues Album haben SOAB das Stück neu eingespielt und sich Unterstützung durch die Band „Dritte Wahl“ geholt. Sänger und „Dritte Wahl“-Gründungsmitglied Gunnar singt zusammen mit Bassist Stefan in der neuen Version des Songs. Sie spielen außerdem im dazugehörigen Musikvideo mit, das am 29. Juni auf großer Leinwand präsentiert wurde.

Johann, Tobias, Lucas, Lennart und Georg (v.l.n.r.) sind SOAB, Foto: Celine Graubaum

Premiere und Zukunft

Rund 200 Gäste besuchten die Premiere im Güstrower Kino. Das 90-minütige Programm bestand aus Interviews, Fernsehbeiträgen, Musikvideos aus der Vergangenheit sowie Livemusik. SOAB spielten alte und neue Songs, bevor das Musikvideo zu Mit jedem Kilometer zum ersten Mal öffentlich gezeigt wurde.

Der Clip handelt von der Heimreise der Musiker. Mal mit dem Auto, mal mit dem Moped. Ihr gemeinsames Ziel: der Ostseestrand. Die Verbundenheit zu ihrer Mecklenburger Heimat steht dabei im Vordergrund.
Am 1. Juli erscheint das Video auch auf allen offiziellen Kanälen der Band. Das dazugehörige Album wird diesen Herbst über das Label von „Dritte Wahl“ veröffentlicht. Bis dahin spielen die Mecklenburger noch auf verschiedenen Festivals und gehen auf Deutschlandtour.

Etwa 200 Gäste haben zusammen mit SOAB und Dritte Wahl die Videopremiere gefeiert. Foto: Patrick Hinz

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

187,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.