Zum Inhalt springen

Bevölkerungsschutz

Wärmeinseln und Leuchttürme für den Notfall

Von

Artikel teilen

Insgesamt 372 Kommunikationsleuchttürme, 509 Wärmeinseln und 162 Standorte mit geteiltem Zweck haben die Landkreise und die Städte Rostock und Schwerin für den Notfall eingerichtet. Dorthin sollen die Bürger:innen gehen können, sollte es in MV zu einem Energieausfall – sprich einem Ausfall der Wärmeversorgung oder einem Stromausfall – kommen.

Trotz der Aussage der Bundesnetzagentur, eine Gasmangellage in diesem Winter werde „zunehmend unwahrscheinlich“, haben Landkreise und Städte entsprechende Vorkehrungen getroffen. „Wir lassen in diesem Winter niemanden allein“, heißt es etwa von der Stadt Rostock. Es sei ihre „Pflicht als Kommune, für die schlimmsten Szenarien gewappnet zu sein“. Grund zur Sorge bestehe allerdings bisher nicht. Aufgrund der aktuellen und auch vorhergesagten milden Temperaturen und dem guten Füllstand der Gasspeicher blicke die Stadt zuversichtlich in die Zukunft.

Auch die Stadt Schwerin verweist auf die Einschätzung der Bundesnetzagentur. Sollte dennoch wider Erwarten ein Ausfall eintreten, so könnten die in der Stadt verteilten Wärmeinseln aktiviert werden. Und bei einem Stromausfall, um Notrufe und die Weitergabe wichtiger Informationen an die Bürger:innen zu gewährleisten, wurde das Netz der Kommunikationsleuchttürme eingerichtet. Denn bei einem länger währenden und großflächigen Ausfall der Stromversorgung falle auch die Telekommunikation aus. Seit August bereitet sich die Stadt nun bereits auf den Ernstfall vor.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz MV (Hg.): Wärmeinseln, auf: brand-kats-mv.de.
  2. Bundesnetzagentur (Hg.): Aktuelle Lage der Gasversorgung in Deutschland, auf: bundesnetzagentur.de.
  3. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Vorbereitungen für mögliche Katastrophenfälle: Wärmeinseln und Katastrophenschutz-Leuchttürme, auf: rathaus.rostock.de (6.1.2023).
  4. Landeshauptstadt Schwerin (Hg.): Schwerin bereitet sich mit Wärmeinseln auf mögliche Gasmangellage vor: Bei Kommunikationsausfall sind Leuchttürme für Notrufe geplant, auf: schwerin.de (22.12.2022).
  5. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Vorbereitungen für mögliche Katastrophenfälle: Wärmeinseln und Katastrophenschutz-Leuchttürme, auf: rathaus.rostock.de (6.1.2023).
  6. Landeshauptstadt Schwerin (Hg.): Schwerin bereitet sich mit Wärmeinseln auf mögliche Gasmangellage vor: Bei Kommunikationsausfall sind Leuchttürme für Notrufe geplant, auf: schwerin.de (22.12.2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.