Zum Inhalt springen

Rostock

Wahlbenachrichtigungen werden verschickt

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Ihre Stimme zur Wahl der neuen Rostocker Oberbürgermeisterin dürfen alle deutschen Staatsbürger:innen und Staatsangehörige der Europäischen Union abgeben, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens 37 Tagen mit ihrem Hauptwohnsitz in der Stadt gemeldet sind oder sich dort gewöhnlich aufhalten. 

Von rund 208.000 Einwohner:innen sind etwa 25.000 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren von der Wahl ausgeschlossen. Hinzu kommen weitere rund 10.000 Personen, die in der Stadt leben und ebenfalls nicht wählen dürfen, etwa weil sie keine EU-Bürger:innen sind.

Änderungen der Wahlbezirke

Mit der Wahlbenachrichtigung erhalten die Wähler:innen auch Informationen zu Wahlbezirken und entsprechenden Wahllokalen. Wahlberechtigte müssen sich auf Änderungen in der Aufteilung der Wahlbezirke einstellen, heißt es aus dem Rathaus. Grund seien gesetzliche Vorgaben für eine alleinige Oberbürgermeisterinnenwahl.

Wer wahlberechtigt ist und bis zum 22. Oktober keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, solle sich bei der Wählerverzeichnis- oder Briefwahlstelle melden, erklärt die Stadt. Zwar sei es möglich, auch ohne Wahlbenachrichtigung die Stimme abzugeben, aber nur, wenn die Person auch im Wählerverzeichnis registriert sei und sich mit Personalausweis oder Reisepass ausweisen könne.

Möglichkeit zur Briefwahl

Wer am 13. November nicht im Wahllokal das Kreuz machen kann oder möchte, kann vorab Briefwahlunterlagen anfordern. Der Versand der Unterlagen beginnt etwa ab dem 20. Oktober 2022, sobald die Stimmzettel vorliegen. 

Am Wahltag organisieren 85 allgemeine Wahlvorstände und 57 Briefwahlvorstände die Stimmabgabe sowie die Auszählung der Stimmen. 17 Kandidat:innen wollen ins rosa Rathaus gewählt werden. Sollte im ersten Anlauf kein Kandidat oder keine Kandidatin die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen erhalten, findet am 27. November eine Stichwahl statt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. generisches Femininum.
  2. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Besondere Hinweise zum Wahlrecht der Wahl der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters am 13. November 2022 und der eventuellen Stichwahl am 27. November 2022, auf: rathaus.rostock.de.
  3. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Bevölkerung in Altersgruppen, auf: rathaus.rostock.de.
  4. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): OB-Wahl: Veränderungen bei den Wahllokalen, auf: rathaus.rostock.de (10.10.2022).
  5. Wählerverzeichnis- und Briefwahlstelle: Industriestraße 8, 18069 Rostock, E-Mail: briefwahl@rostock.de; Telefon: 0381 / 381 1820 oder 0381 / 381 1821.
  6. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Besondere Hinweise zum Wahlrecht der Wahl der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters am 13. November 2022 und der eventuellen Stichwahl am 27. November 2022, auf: rathaus.rostock.de.
  7. alle Informationen zum Antrag der Briefwahlunterlagen auf rathaus.rostock.de.
  8. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): OB-Wahl 2022: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Briefwahl, auf: rathaus.rostock.de (10.10.2022).
  9. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Bericht von Senator Steffen Bockhahn, Zweiter Stellvertreter des Oberbürgermeisters, während der Sitzung der Bürgerschaft am 28. September 2022, auf: rathaus.rostock.de. (28.9.2022).

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.