Zum Inhalt springen

Krieg gegen die Ukraine

Weiterhin Mahnwachen für Solidarität mit der Ukraine

Von

Artikel teilen

Greifswald
Eine der Organisatorinnen der Greifswalder Mahnwache ist Mariana Yaremchyshyn. Mariana war vor dem Krieg Künstlerin, aber seit dem 24. Februar widmet sie ihre ganze Zeit der Unterstützung ukrainischer Geflüchteter. Sie hilft bei der Registrierung, übersetzt und organisiert Demonstrationen. Was sie motiviert? „Das Bedürfnis nach Zusammenhalt derer, die sich hier direkt vom Krieg betroffen fühlen.“ Gegenüber Deutschland und besonders Greifswald empfindet sie aufgrund der Hilfe für die Ukraine große Dankbarkeit.

Foto; Der Oberbürgermeister der Stadt Greifswald und Mahnwachenorganisatorin Mariana Yaremchyshyn sind zu sehen. Sie spricht in ein Mikrofon.
Mariana übersetzt die Ansprache des Greifswalder Oberbürgermeisters, Stefan Fassbinder (Grüne)

Sie sagt, alle Ukrainer:innen seien auch weiterhin betroffen vom Krieg und wollten darauf aufmerksam machen, dass er nicht vorbei ist und dass der 24. Februar 2022 immer ein Datum bleiben wird, das mit sehr viel Blut, sehr vielen Toten, sehr viel Leid verbunden ist.

Foto; Demonstrant:innen in sommerlicher Kleidung sind beim Singen abgebildet. Sie tragen u.a. eine Ukraine-Flagge und ein "No War"-Protestschild.
Demonstrant:innen singen die ukrainische Nationalhymne

An der letzten Mahnwache in Greifswald am 24. Juni nahmen etwa 60 Leute teil. Mariana sagt, das sei so, weil viele Deutsche die Ukraine unterstützten, ganz ohne darüber zu reden. Sie würden es vorziehen, konkret etwas für die Ukrainer zu tun, zum Beispiel mit Geldspenden, Freiwilligenarbeit oder der Aufnahme von Geflüchteten bei sich zuhause. Trotzdem wünscht sich Mariana auch bei den Mahnwachen mehr Teilnehmende.

Die nächste Mahnwache ist für den 24. Juli geplant.

Rostock
Liliia Yeremenko, eine der Organisatorinnen der Rostocker Mahnwache, hat gemeinsam mit Gleichgesinnten schon 2020 das Deutsch-Ukrainische Kulturzentrum Rostock gegründet. Ursprünglich war es Ziel des Vereins, kulturelle Veranstaltungen zu organisieren, berichtet sie. Doch als Russland in die Ukraine einmarschierte, konzentrierten sie sich auf die Hilfe für Geflüchtete und die Organisation von Demonstrationen.

Liliia und ihre Tochter

Der Beginn des Krieges war für Liliia sehr schwierig, erzählt sie. Trotz der Angst, der Sorgen und des Schmerzes um ihr Heimatland half sie Geflüchteten und absolvierte parallel noch ihre Abschlussprüfung zur Steuerangestellten.

Die erste Demonstration, die ihr Verein organisierte, fand gleich am 24. Februar statt. Parallel fand noch eine weitere Demonstration statt. Beide Demonstrationen gingen dann ineinander über.

Die bisher letzte Demonstration fand am 18. Juni mit etwa 200 Teilnehmer:innen statt. Liliia stellt fest, dass deren Zahl immer kleiner wird, weshalb sie sich jedes Mal ein neues Konzept ausdenkt. So führten am 18. Juni zum Beispiel Kinder einen Tanz zu einem ukrainischen Lied auf.

Foto; Im Vordergrund tanzen gelb und blau gekleidete Kinder. Im Hintergrund stehen Menschen mit Ukraine-Flaggen und Protestschildern.
Die Kinder haben speziell für diese Kundgebung einen Tanz eingeübt (Foto: Liliia Yeremenko)

Als Hauptgrund für die rückläufige Zahl sieht sie die Tatsache, dass zu Beginn alle sehr ängstlich waren und die Menschen taten, was sie konnten, um der Ukraine zu helfen. Liliia sagt, sie sei allen sehr dankbar, die der Ukraine in dieser schwierigen Zeit helfen. Die nächste von ihrem Verein organisierte Mahnwache in Rostock findet am 8. Juli statt.

Foto; Eine Demonstration hält ein blau-gelbes Protestschild mit der Aufschrift "No war in Ukraine".
Eine Demonstrantin auf der Mahnwache am 4. Juni in Neubrandenburg (Foto: Oxana Walter)

Neubrandenburg
Am 4. Juni fand die vorerst letzte Demonstration in Neubrandenburg statt. Eine der Teilnehmerinnen, Olja Loza, sagt, sie könne nicht fernbleiben. Wenn sie der Ukraine nicht helfe, verrate sie sich selbst und vor allem die Menschen, die in der Ukraine geblieben seien und die Ukraine verteidigten. Sie selbst ist vor dem Krieg nach Deutschland geflohen.

An der Demonstration selbst nahmen etwa 50 Personen teil.

Olja träumt davon, zurück bei ihrer Familie zu sein und dass all das Grauen ein Ende findet. Ihr Traum ist es, nach Hause zurückzukehren und zu sehen, wie die Ukraine wieder gedeiht, erzählt sie.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.442 Abonnent:innen

192,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin KATAPULT Ukraine

Neueste Artikel

Forstrock-Festival zum 15. Mal in Jamel

Am 12. und 13. August heißt es wieder „Jamel rockt den Förster“. In diesem Jahr soll das Festival sogar etwas größer werden als bisher. Erstmals dürfen die Initiator:innen Birgit und Horst Lohmeyer in ihrem weitläufigen Garten bis zu 3.500 Gäste empfangen. Und auch eine zweite Bühne für lokale Acts wird es geben. KATAPULT MV hat mit Birgit Lohmeyer über das Festival und die Situation im Dorf gesprochen.

Wem gehört Jamel?

Heute ist der Ort Jamel bei Wismar überregional als „Nazidorf“ bekannt. Das kommt nicht von ungefähr. In mindestens sechs der zehn Häuser leben Neonazis. Die Immobilien wurden seit den frühen 2000er-Jahren von Szeneangehörigen offenbar gezielt aufgekauft.

Spirit Captain Johann

Johann van der Linden spielt im Greifswalder Verein „Griffins Lehre“ Ultimate Frisbee. Gerade nimmt er mit der deutschen U17 an der Europameisterschaft in Breslau teil.