Zum Inhalt springen

Gleichberechtigung

Wenig Bürgermeisterinnen in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Während überregionale Medien Gleichstellung häufiger auf ihre Agenda setzen, bleibt das Thema bei lokalen Medien eher auf der Strecke. Das könnte erklären, weshalb nur 25 Prozent der kommunalen Ämter mit Frauen besetzt sind. Auf Bundesebene gibt es bisher keine paritätische Besetzung des Parlaments, aber immerhin einen Frauenanteil von 37 Prozent.

Auf Landesebene regiert in Deutschland nur in jedem zehnten Rathaus eine Bürgermeisterin. Das ergab eine repräsentative Studie der Europäischen Akademie für Frauen Berlin (EAF).

Auch in Meck-Vorp gibt es gerade einmal 20 Prozent Bürgermeisterinnen, verteilt auf 686 amtsangehörige Gemeinden und 38 amtsfreie Gemeinden und Städte. Insgesamt 151 Frauen belegen also die Rathäuser in Meck-Vorp. Im Vergleich: Es gibt 576 männliche Führungspersonen in Meck-Vorps Städten und Gemeinden.

Ohne Ehrenamt läuft’s nicht in Meck-Vorp

Meck-Vorps Rathäuser werden zu 90,8 Prozent ehrenamtlich  geführt. Auch die meisten Frauen engagieren sich ehrenamtlich. Es gibt gerade mal rund zehn Prozent Hauptamtliche auf dem Posten. Ohne so viel Eigeninitiative und öffentliches Engagement würde Lokalpolitik vermutlich kaum machbar sein.

Warum gibt es so wenige Bürgermeisterinnen?

Grundsätzlich sind Frauen in politischen Positionen aufgrund ihres Geschlechts größeren Widerständen ausgesetzt als Männer. Häufig treten Hate-Speech und sexuelle Belästigungen auf. Die Politikwissenschaftlerin Helga Lukoschat erklärt, dass Frauen meist weniger vernetzt sind. Das liegt daran, dass sie im Schnitt erst später in Parteien eintreten als Männer. Ursache dafür sei, dass die Familienplanung im Vordergrund stehe. Hinzu kommt: Häufig werden weibliche Politiker:innen für politische Ämter erst nominiert, wenn Männer kein Interesse an diesen haben. Auch im Ost-/West-Vergleich gibt es Unterschiede. Eine Studie der EAF Berlin ergab, dass die Quote der Bürgermeisterinnen im Osten höher ist als im Westen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.