Zum Inhalt springen

Demografie

Weniger Frauen in Ostdeutschland

Von

Artikel teilen

In einigen Regionen der neuen Bundesländer leben 25 Prozent mehr Männer als Frauen. Das hat eine aktuelle Recherche des Mitteldeutschen Rundfunks ergeben. Demnach haben besonders viele weibliche Personen nach der Wiedervereinigung Ostdeutschland verlassen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen sogenannten Männerüberschuss. In der Alterskohorte der 20- bis 29-Jährigen kommen auf 100 weiblich gelesene Personen rund 110 Männer. Bei den 30- bis 39-Jährigen werden pro 100 Frauen 107 männliche Personen gezählt.


Expert:innen vermuten für diese Abwanderungsbewegung verschiedene Gründe. Die Hauptursache sehen sie erstens beim Arbeitsmarkt – im Westen gibt es mehr Stellen. Zweitens ist das Schul- und Ausbildungsangebot im ländlichen Raum geringer als in städtischen Gebieten. Drittens ziehen Frauen häufiger als Männer für ein Studium in andere Regionen. Danach kehren sie selten wieder zurück, denn dann ist ihre berufliche Qualifikation gerade in ländlichen Regionen für den dortigen Arbeitsmarkt zu hoch.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.504 Abonnent:innen

195,1 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Mohr, Manuel: Warum der Männerüberschuss bei jungen Menschen im Osten so groß ist, auf: mdr.de (15.5.2022).

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Mexiko-Stadt - Rostock: Drogenkartelle - Hansa-Hooligans; Drehort von "Narcos: Mexiko" - Drehort von "Polizeiruf 110"; große Kaffeeplantagen in der Nähe - großes Erdbeerfeld in der Nähe

Mexiko-Stadt vs Rostock

Einziger Unterschied: Die Regierungschefin von Mexiko-Stadt ist seit knapp vier Jahren im Amt. Der Noch-OB von Rostock hingegen wird keine drei Jahre schaffen.

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.