Zum Inhalt springen

Demografie

Weniger Frauen in Ostdeutschland

Von

Artikel teilen

In einigen Regionen der neuen Bundesländer leben 25 Prozent mehr Männer als Frauen. Das hat eine aktuelle Recherche des Mitteldeutschen Rundfunks ergeben. Demnach haben besonders viele weibliche Personen nach der Wiedervereinigung Ostdeutschland verlassen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen sogenannten Männerüberschuss. In der Alterskohorte der 20- bis 29-Jährigen kommen auf 100 weiblich gelesene Personen rund 110 Männer. Bei den 30- bis 39-Jährigen werden pro 100 Frauen 107 männliche Personen gezählt.


Expert:innen vermuten für diese Abwanderungsbewegung verschiedene Gründe. Die Hauptursache sehen sie erstens beim Arbeitsmarkt – im Westen gibt es mehr Stellen. Zweitens ist das Schul- und Ausbildungsangebot im ländlichen Raum geringer als in städtischen Gebieten. Drittens ziehen Frauen häufiger als Männer für ein Studium in andere Regionen. Danach kehren sie selten wieder zurück, denn dann ist ihre berufliche Qualifikation gerade in ländlichen Regionen für den dortigen Arbeitsmarkt zu hoch.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Mohr, Manuel: Warum der Männerüberschuss bei jungen Menschen im Osten so groß ist, auf: mdr.de (15.5.2022).

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.