Zum Inhalt springen

Demografie

Weniger Frauen in Ostdeutschland

Von

Artikel teilen

In einigen Regionen der neuen Bundesländer leben 25 Prozent mehr Männer als Frauen. Das hat eine aktuelle Recherche des Mitteldeutschen Rundfunks ergeben. Demnach haben besonders viele weibliche Personen nach der Wiedervereinigung Ostdeutschland verlassen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen sogenannten Männerüberschuss. In der Alterskohorte der 20- bis 29-Jährigen kommen auf 100 weiblich gelesene Personen rund 110 Männer. Bei den 30- bis 39-Jährigen werden pro 100 Frauen 107 männliche Personen gezählt.


Expert:innen vermuten für diese Abwanderungsbewegung verschiedene Gründe. Die Hauptursache sehen sie erstens beim Arbeitsmarkt – im Westen gibt es mehr Stellen. Zweitens ist das Schul- und Ausbildungsangebot im ländlichen Raum geringer als in städtischen Gebieten. Drittens ziehen Frauen häufiger als Männer für ein Studium in andere Regionen. Danach kehren sie selten wieder zurück, denn dann ist ihre berufliche Qualifikation gerade in ländlichen Regionen für den dortigen Arbeitsmarkt zu hoch.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Mohr, Manuel: Warum der Männerüberschuss bei jungen Menschen im Osten so groß ist, auf: mdr.de (15.5.2022).

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.