Zum Inhalt springen

Kriminalität

Weniger Inhaftierte in MVs Gefängnissen

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Der größten Teil der Inhaftierten machten dabei 30- bis 40-Jährige aus. Sieben Inhaftierte waren zum Stichtag zwischen 70 und 80 Jahre alt, eine Person sogar zwischen 80 und 90. Mehr als 95 Prozent der Gefangenen waren Männer.

Die häufigsten Gründe für eine Gefängnisstrafe waren Diebstahl und Unterschlagung (133 Inhaftierte), Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit (125) sowie Raub und Erpressung (104). Wegen Begünstigung und Hehlerei saßen am Stichtag die wenigsten Gefangenen (5) ein.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es vier JVAs. Die älteste befindet sich in Bützow, sie wurde 1839 in Betrieb genommen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Statistisches Amt MV (Hg.): Gefangene und Verwahrte in den Justizvollzugsanstalten 2023, auf: laiv-mv.de (28.11.2023).

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

15.04.2024

Rückkehr in die Demokratie

Seit Jahren nimmt die politisch motivierte Kriminalität von rechts in MV zu, während gleichzeitig rechte Parteien mehr und mehr Zuspruch erfahren. Rechtsextremistische Strukturen, Parteien und Untergrundorganisationen sind im Land fest verankert. Umso wichtiger ist die Rolle von Aufklärungs- und Beratungsangeboten. Dazu gehört auch die Ausstiegsbegleitung Jump. Das Angebot des CJD Nord unterstützt Menschen, die sich aus rechten Strukturen lösen möchten. Die Nachfrage ist groß – die Prozesse individuell und langwierig.

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.