Zum Inhalt springen

Militär

Wie das ostdeutsche Militär zur Bundeswehr wurde

Von

Artikel teilen

Als Nationale Volksarmee – abgekürzt NVA–  wurden die militärischen Streitkräfte der DDR bezeichnet. Die NVA bestand offiziell von 1956 bis 1989 und war Teil des „Warschauer Pakts“. Das Militärbündnis bestand zwischen Albanien, Bulgarien, der DDR, Polen, Rumänien, der Sowjetunion, der Tschechoslowakei sowie Ungarn und entstand unter anderem aufgrund der Wiederbewaffnung der BRD. Ziel des Warschauer Pakts war es, ein militärisches Bündnis für den gegenseitigen Beistand zu schaffen.

Im Jahr 1989 war die NVA mehr als 170.000 Soldaten stark. Nach der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 wurde die Nationale Volksarmee aufgelöst. Etwa 90.000 NVA-Soldaten wurden vorläufig in die – vormals feindliche – Bundeswehr aufgenommen. Ehemalige NVA-Generäle, Admiräle und Angehörige der Staatssicherheit gehörten nicht dazu.

Sämtliche NVA-Liegenschaften gingen, inklusive Ausstattung und Kriegsgerätschaften, an die Bundeswehr. Davon wurden rund 70 Prozent anschließend an Länder und Kommunen veräußert. Insgesamt 35 NVA-Standorte wurden auf dem Gebiet der ehemaligen DDR vollständig geschlossen – so auch in MV. 

Dennoch wurden einige NVA-Standorte in Mecklenburg-Vorpommern – darunter die Marinestützpunkte in Rostock und Parow – durch die Bundeswehr übernommen und werden bis heute genutzt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.256 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.