Zum Inhalt springen

Windsurfen

Island Games starten am Wochenende auf Rügen

Von

Artikel teilen

Viel Wind, aber keine großen Wellen. Typische Boddensituation. Das Gewässer ist flach. Zweihundert Meter weiter draußen reicht es gerade bis zum Knie. Ungeeignet für den Badespaß und richtig brauchbar zum Windsurfen.

Rund um Rügen befinden sich Reviere, die zu den besten Deutschlands gehören. Weite Buchten und tolle Wellen gibt es an der Ostseeküste, während die Bodden hervorragende Bedingungen sowohl für Anfänger als auch für Profis bieten.

„Rügen hat richtig viele Spots, die alle sehr gut für die Disziplinen Freestyle und Wave geeignet sind“, erklärt Philipp Grzybowski. Der 29-Jährige stammt aus der Nähe von Bremen. Seit dem Grundschulalter surft er mit Leidenschaft und ist für das Masterstudium, aber auch wegen der guten Surfbedingungen nach Stralsund gekommen.

Am Wochenende Auftakt zur Rügenmeisterschaft 2022

Gemeinsam mit Markus Marsand und Florian Scholz hat er die „Island Games Rügen“ ins Leben gerufen, einen Windsurfwettbewerb, der sich vor allem an Amateursurfer richtet. An diesem Wochenende findet der erste Wettkampf im Freestyle statt.

Es sei ein Probelauf, meint Grzybowski, der regelmäßig entlang der verwinkelten Küstenlinie und in den verschiedenen Revieren Rügens surft. „Man surft hier immer so rum, aber man hat keine Möglichkeit, Contests zu fahren“, stellt er fest. Gerade auf der Amateurebene gebe es im Windsurfen in Deutschland keine Wettkämpfe in den Bereichen Freestyle, also Tricks vorführen, und Wave, also auf der Welle surfen. Das wollen Grzybowski, Marsand und Scholz ändern.

Auf Ummanz findet am 6. November der erste Wettkampftag statt. An der Surfstation Ummaii geht es mit Blick auf Hiddensee aufs Wasser. „Wie früh wir anfangen“, sagt Grzybowski, „hängt ein bisschen mit der Windvorhersage zusammen. Theoretisch starten wir mit Sonnenaufgang und fahren bis zum Sonnenuntergang.“ Etwa zwölf Teilnehmer haben sich bisher angemeldet. Gefahren wird im Modus „double elimination“ in einer Qualifikations- und einer Platzierungsrunde. Der Wind soll mit 17 Knoten aus Südwest kommen. Beste Voraussetzungen.

Amateurwettbewerb für alle

Der gemeinsame Spaß stehe im Vordergrund, erklärt Grzybowski. Wettkampferfahrung und ein großes Repertoire sind für eine erfolgreiche Teilnahme nicht notwendig. Auch wer nur ein oder zwei Tricks beherrscht, kann beim Freestyle-Wettbewerb mitfahren.

Grzybowski, Marsand und Scholz wollen 2022 richtig durchstarten. Eine feste Rügenmeisterschaft mit jeweils zwei Wettbewerben in den Windsurfdisziplinen Freestyle und Wave ist ihr Ziel. „Solange die Bodden eisfrei sind, gehen wir aufs Wasser“, lacht Grzybowski mit Blick auf den kommenden Winter. Für die Wettkämpfe plane er jedoch mit der Surfsaison von März bis Oktober, wenn die Temperaturen zweistellig sind.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.257 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.