Zum Inhalt springen

Landtagsdebatten

Wolf ist nicht zurück

Von

Artikel teilen

Die Grafik zeigt eine Analyse der Landtagsdebatten seit 1990 und wie häufig das Wort Wolf dort verwendet worden ist. Um die Häufigkeit vergleichbar zu machen, wird die Nennung pro 100.000 Wörter gerechnet. Das Überraschende: Anfang der 1990er fiel der Begriff im Landtag ungefähr 25-mal so oft wie im letzten Jahr. Wie kann das sein?

Die Antwort auf die Frage ist genauso einfach wie entzaubernd: Im ersten Landtag MVs nach der Wiedervereinigung gab es eine Abgeordnete namens Stefanie Wolf. Sie war stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion. Ab 1994 gab es zwar in jeder Legislaturperiode einen bis drei Wolfgangs und auch einen Wolf-Dieter, aber niemanden mehr mit dem Namen Wolf.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Farbmedia GbR (Hg.): So spricht der Landtag, auf: mv90.de.

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.