Zum Inhalt springen

Landtagsdebatten

Wolf ist nicht zurück

Von

Artikel teilen

Die Grafik zeigt eine Analyse der Landtagsdebatten seit 1990 und wie häufig das Wort Wolf dort verwendet worden ist. Um die Häufigkeit vergleichbar zu machen, wird die Nennung pro 100.000 Wörter gerechnet. Das Überraschende: Anfang der 1990er fiel der Begriff im Landtag ungefähr 25-mal so oft wie im letzten Jahr. Wie kann das sein?

Die Antwort auf die Frage ist genauso einfach wie entzaubernd: Im ersten Landtag MVs nach der Wiedervereinigung gab es eine Abgeordnete namens Stefanie Wolf. Sie war stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion. Ab 1994 gab es zwar in jeder Legislaturperiode einen bis drei Wolfgangs und auch einen Wolf-Dieter, aber niemanden mehr mit dem Namen Wolf.

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4312 Abonnent:innen

174,4 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Farbmedia GbR (Hg.): So spricht der Landtag, auf: mv90.de.

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Vor dem Streik

Zwei Tage vor den Wahlen ruft Fridays for Future unter dem Motto „Alle für das Klima“ zum globalen Klimastreik auf. An elf Orten in Meck-Vorp finden Demos statt. Aber wer steckt eigentlich hinter der Bewegung? Und ist es in MV schwieriger, sich zu organisieren, als anderswo? Rostock und Waren: Die größte und die (vermutlich) kleinste FFF-Ortsgruppe MVs im Porträt.

Michael Sack

Wer sind die Spitzenkandidat:innen der Parteien in Meck-Vorp? Und was wollen die eigentlich? KATAPULT-Praktikant Tilo Jung hat sie getroffen und ordentlich gegrillt. Das eineinhalbstündige Video mit Michael Sack gibt es auf Youtube ‒ wir haben es hier zusammengefasst.

Krankenhäuser zurück in öffentliche Hand?

In Meck-Vorp gibt es 37 Krankenhäuser. Einige davon werden seit Jahrzehnten von privaten Trägern betrieben. Ihnen wird oft vorgeworfen, nur zur eigenen Profitmaximierung zu arbeiten und nicht mehr für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Wäre da vielleicht ein Rückkauf durch Land und Kommunen eine Lösung?