Zum Inhalt springen

Landtagsdebatten

Wolf ist nicht zurück

Von

Artikel teilen

Die Grafik zeigt eine Analyse der Landtagsdebatten seit 1990 und wie häufig das Wort Wolf dort verwendet worden ist. Um die Häufigkeit vergleichbar zu machen, wird die Nennung pro 100.000 Wörter gerechnet. Das Überraschende: Anfang der 1990er fiel der Begriff im Landtag ungefähr 25-mal so oft wie im letzten Jahr. Wie kann das sein?

Die Antwort auf die Frage ist genauso einfach wie entzaubernd: Im ersten Landtag MVs nach der Wiedervereinigung gab es eine Abgeordnete namens Stefanie Wolf. Sie war stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion. Ab 1994 gab es zwar in jeder Legislaturperiode einen bis drei Wolfgangs und auch einen Wolf-Dieter, aber niemanden mehr mit dem Namen Wolf.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Farbmedia GbR (Hg.): So spricht der Landtag, auf: mv90.de.

Autor:innen

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.