Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Zehn Intensivstationen in MV ganz oder teilweise ausgelastet

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Zehn Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern haben nach aktuellem Stand der intensivmedizinischen Vereinigung Divi die vollständige oder teilweise Auslastung ihrer Intensivbetten für Erwachsene erreicht. Mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg und der Universitätsmedizin Greifswald sind auch große Häuser betroffen. Während für Neubrandenburg sowohl die High- als auch die Low-Care-Betten – die Betten der invasiven und nichtinvasiven Beatmung – als ausgelastet gemeldet sind, stehen an der Unimedizin Greifswald keine Betten zur invasiven Beatmung mehr zur Verfügung.

Im Gegensatz zu Neubrandenburg können die Kliniken in Hagenow, Boizenburg und Ludwigslust, nicht nur auf die Erwachsenen bezogen, keine Patient:innen im Low- und High-Care-Bereich mehr aufnehmen. Im DRK-Krankenhaus Teterow, den Bodden-Kliniken Ribnitz-Damgarten und dem Krankenhaus Plau am See stehen laut Divi keine Low-Care-Betten, an der Unimedizin Rostock keine High-Care-Betten und am Müritz-Klinikum Waren keine ECMO – also keine künstliche Lunge – mehr zur Verfügung. In den übrigen Bereichen gelten die Kapazitäten bereits als begrenzt.

Neun Kliniken melden begrenzte Kapazitäten

Zu den neun Kliniken, die noch keine vollständige Auslastung, sehr wohl jedoch die Begrenzung ihrer Kapazitäten erreicht haben, gehören laut Divi das DRK-Krankenhaus Neustrelitz, die Asklepios-Klinik Pasewalk, das Kreiskrankenhaus Wolgast, die BDH-Klinik Greifswald, das Klinikum Karlsburg, das Sana-Krankenhaus Rügen, die Helios-Klinik Leezen und das Krankenhaus am Crivitzer See. Das DRK-Krankenhaus Grimmen, das Klinikum Südstadt Rostock und die Warnow-Klinik Bützow melden je für einen Bereich die Kapazitätsbegrenzung.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Charité Universitätsmedizin Berlin (Hg.): ECMO – die künstliche Lunge, auf: ards.charite.de (2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?