Zum Inhalt springen

Engagement

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Von

Artikel teilen

„Es sollte nicht nur um eine Auszeichnung gehen, sondern um die Wirkung“, sagt Joel Obermayer, Geschäftsführer der gemeinnützigen Stiftung „Widen the circle“, dessen Vater, der amerikanische Philanthrop Arthur S. Obermayer, vor zwanzig Jahren den „Obermayer Award“ gegründet hat. Einmal jährlich ehrt die jüdisch-amerikanische Obermayer Foundation Initiativen, Personen und Vereine und stärkt damit das Engagement für das Bewahren und Weitergeben jüdischer Geschichte in Deutschland sowie den Einsatz für Menschenrechte, Toleranz und Demokratie.

Auch eine Initiative aus Mecklenburg-Vorpommern ist unter den sechs Preisträger:innen. Der Geschichtswerkstatt „zeitlupe – Stadt, Geschichte & Erinnerung“ aus Neubrandenburg gelinge es, auch jüngeren Generationen die Lehren der Geschichte vor Ort zu vermitteln, so die Jury. Sie wolle eine Lupe auf die Vergangenheit legen, Erinnerungen bewahren und zugänglich machen.

„Der Preis ehrt vor allem das große Engagement von Personen und Netzwerken, die mit zeitlupe verbunden sind“, erklärt Projektleiterin Constanze Jaiser. Zeitlupe ist ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) und wird von der Freudenberg-Stiftung gefördert. „Ohne unsere Partnerinnen wären wir nicht da, wo wir heute sind“, betont Constanze Jaiser.

Das junge Projekt engagiert sich seit nunmehr fünf Jahren in der politisch-historischen Bildungsarbeit zur Geschichte des Nationalsozialismus in der Stadt Neubrandenburg und im ländlichen Raum. „Nicht zuletzt erinnert die Würdigung uns alle an das unfassbare und unermessliche Leid von Menschen, Juden:Jüdinnen, Sint:izze und Rom:nja, Polen:innen, Ukrainer:innen, Russen:innen und anderen in Neubrandenburg und Umgebung, die als KZ-Gefangene und/oder als Zwangsarbeiter:innen für die Rüstungsindustrie ausgebeutet und zu Entbehrungen oft bis zum Tode gezwungen wurden“, so die Projektleiterin.

Neben zeitlupe aus Neubrandenburg wurde die mit je 1.000 Euro dotierte Auszeichnung außerdem an den Erinnerungsort „Badehaus“ in Wolfratshausen (Bayern), an Josef Wißkirchen aus Pulheim (Nordrhein-Westfalen) und an Shlomit Tripp und ihr Puppentheater Bubales (Berlin) verliehen. Auch der Förderkreis Synagoge Laufersweiler und Christof Pies (Rheinland-Pfalz) sowie der Verein Treibhaus aus Döbeln (Sachsen) wurden mit dem Preis für ihr Engagement geehrt.

Die diesjährigen Preisträger engagierten sich beispielhaft für die Erinnerung an jüdisches Leben in Deutschland vor dem Holocaust und setzten ein Zeichen gegen Antisemitismus, so die US-amerikanische Stiftung am Dienstag. Die Preisverleihung fand am Dienstagabend digital im Berliner Abgeordnetenhaus im Rahmen der Veranstaltungen anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages am 27. Januar statt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.