Zum Inhalt springen

MV-Werften

Zukunft der Werften

Von

Artikel teilen

1. 029 Werftbeschäftigte in MV mussten schon 2021 ihre Posten räumen. Werden die MV-Werften nicht erneut aufgekauft, kommen rund 1.900 hinzu. Gut 13 Prozent aller im Schiffbau Beschäftigten arbeiteten 2021 bei den MV-Werften. Die Gruppe ist damit (noch) der viertgrößte Werftkonzern in ganz Deutschland. Größer sind lediglich die Lürssen-Gruppe, die Meyer-Gruppe und Thyssenkrupp Marine Systems. Die Standorte ihrer Werften verteilen sich über ganz Norddeutschland.

Die pandemiebedingten Einbußen erschüttern das Gewerbe nach wie vor und gerade für den Kreuzfahrtbereich ist keine Verbesserung der Auftragslage in Sicht. Gleichbleibend gut soll es beim Marineschiffbau bleiben. Chancen sieht die Industrie dagegen im Bau von kleineren Containerschiffen.

Um den Einbußen entgegenzusteuern, erweiterte bereits im vergangenen Jahr die Hälfte aller Werften ihr Produktportfolio. Sie wollen sich nun auch auf U-Boote zur Kampfmittelbeseitigung, Offshore-Serviceschiffe, Jachten und emissionsfreie Schiffstypen spezialisieren. Gerade die Umweltverträglichkeit der Schifffahrt rückt in allen Bereichen immer weiter in den Vordergrund.

Die ganze Branche sieht sich also in den nächsten Jahren mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Umso spannender bleibt die Frage, wie die Zukunft der MV-Werften aussehen wird.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.257 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. IG Metall (Hg.): Schiffbauumfrage 2021, auf: igmetall.de (19.10.2021).
  2. NDR (Hg.): MV-Werften: Perspektivsuche und Streit um Landeskredit, auf: ndr.de (11.1.2021).
  3. IG Metall (Hg.): Schiffbauumfrage 2021, auf: igmetall.de (19.10.2021).
  4. Ebd.
  5. Ebd.

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften (Medienpsychologie) studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt.

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.