Zum Inhalt springen

Krieg gegen die Ukraine

Artikel (28)

Update Sammelstellen in MV

Was ist los, Mecklenburg?

Nord Stream 2 kündigt allen Angestellten

Den 140 Angestellten der Nord Stream 2 AG wurde gekündigt, teilte der Schweizer Wirtschaftsminister Parmelin mit. Der Betreiber der Pipeline Nord Stream 2 hatte den Hauptsitz im Schweizer Kanton Zug. Auch für Mecklenburg-Vorpommern wurden 35 Arbeitsplätze versprochen, die nun wegfallen.

Friedensdemos in Schwerin, Anklam und Neustrelitz

Landesweit gab es gestern Mahnwachen und Demonstrationen für Frieden und für Solidarität mit der Ukraine. Einige Aktionen, die eigentlich als Gegenprotest zu den Corona-Demonstrationen geplant waren, wurden umgewidmet. Eindrücke aus Schwerin, Anklam und Neustrelitz.

Hilfsorganisationen in MV bitten um Geduld

Alle wollen helfen. Doch die Hilfsorganisationen in MV brauchen nach ersten Sammelaktionen zunächst einmal eines: Zeit.

Schwesig reagiert nach vier Tagen

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sah sich in den letzten Tagen mit vielen Vorwürfen konfrontiert. In den Sozialen Medien bezieht sie nun, vier Tage nach dem Kriegsausbruch in der Ukraine, Stellung. Sie will den Vorschlag der CDU umsetzen und die Gelder der Stiftung für Klima- und Umweltschutz für humanitäre Zwecke umwidmen. Außerdem dementiert sie den Vorwurf, die Landesregierung bestünde aus "Putin-Freunden". Für einen Angriffskrieg wie diesen gäbe es keine Rechtfertigung. Zu Nord Stream 2 äußert sie sich nicht.

Heute erneut Solidaritätsaktionen

Es sind noch ein paar neue Mahnwachen und Aktionen hinzugekommen. Teilweise werden auch die Gegendemonstrationen der Corona-Maßnahmen-Proteste umgewidmet, um ein Zeichen für Frieden in Europa zu setzen.

MV solidarisiert sich mit der Ukraine

Mehrere Hundert Menschen fanden sich hierfür in Rostock und Greifswald zusammen. Neben verschiedenen Organisationen war auch Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen unter den Sprecher:innen.

Update Solidaritätsaktionen für die Ukraine in MV

Update Aktionskarte: Heute gibt es noch in Greifswald ein „Picknick für den Frieden" auf dem Markplatz!

Kritik an Schwesig enorm

Ein Botschafter als Poet.

MV stellt zusätzliche 1.000 Plätze für Flüchtende bereit

Schätzungen zufolge könnten langfristig bis zu einer Million flüchtende Ukrainer:innen Schutz in Deutschland suchen.

Solidaritätsaktionen für die Ukraine in MV

Hier sind alle bisher angemeldeten landesweiten Solidaritätsaktionen für die Ukraine. Die Karte wird laufend aktualisiert.

Friedenskundgebung in Parchim

Auch in Parchim gibt es heute eine Solidaritätsaktion. Geplant ist um 16 Uhr eine Mahnwache auf der Brücke an der Elde-Schleuse.

Ukrainische Flagge auch vor dem Neubrandenburger Rathaus

Nach Greifswald hat heute auch Neubrandenburg die ukrainische Flagge vor dem Rathaus als Zeichen der Solidarität gehisst.

Kerzenaktion in Neubrandenburg

In Neubrandenburg haben Jugendorganisationen zu einer Kerzenaktion um 17 Uhr auf dem Markplatz aufgerufen. Es sollen Friedenslichter als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine angezündet werden.

Spenden für Ukraine

Neues Spendenkonto für Journalist:innen in der Ukraine

Soli Demo in Rostock

In Rostock wurde am Donnerstagabend spontan eine Zusammenkunft als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine organisiert. Etwa 250 Menschen fanden sich dazu auf dem Neuen Markt zusammen.

Schwerin: 120 Menschen demonstrieren für Frieden in der Ukraine

Ab 16 Uhr fanden sich bis zu 120 Menschen vor der Schweriner Staatskanzlei ein, um für Solidarität mit der Ukraine zu werben. Unter den Teilnehmenden befanden sich viele ukrainische Staatsbürger:innen, die in der Region wohnen oder sich gegenwärtig dort aufhalten.

Wie sieht die deutsche Hilfe aus?

Die Ukraine fordert seit Monaten mehr Unterstützung von den USA, der EU, aber auch von Deutschland. Bisher richteten sich die deutschen Bemühungen hauptsächlich auf diplomatische Gespräche mit Russland und Ankündigungen.

Erst gelogen, dann geschossen

Seit Ende des Ersten Weltkriegs sind Angriffskriege geächtet. Daher versuchen Angreifer seitdem, ihre Kriege mit aus ihrer Sicht zwingenden Gründen zu rechtfertigen. Ein Kommentar.

MV beschließt Abschiebestopp in die Ukraine – Landesregierung beruft Krisenstab ein

Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine hat der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern einen Abschiebestopp in das osteuropäische Land gefordert. Derzeit seien gut 700 Ukrainer aus MV ausreisepflichtig. Währenddessen flüchten Tausende innerhalb der Ukraine gen Westen. Die Landesregierung will sich auf mögliche kommende Schutzsuchende vorbereiten und kommt der Forderung nun nach.

Heute Abend gibt es eine Solidemo in Rostock.

17 Uhr auf dem neuen Markt

Was Franz-Robert sagt!

Was Franz-Robert sagt!

Die Stadt Greifswald hisst jetzt (12:00) ukrainische Flagge!

Gibt es noch mehr Städte? Sendet uns Fotos!

Acht Jahre Krieg waren notwendig, bis MV sich langsam von Russland distanziert

Verstoß gegen Friedensabkommen, Menschenrechtsverletzungen, widerrechtliche Annexion der Krim. Ein kurzer Rückblick auf die letzten Jahre der russischen Regierungsmanöver zeigt, wie oft demokratische Werte auf globaler Bühne missachtet werden können, ohne ernsthafte Konsequenzen befürchten zu müssen. Heute hat Russland offiziell den Krieg gegen die Ukraine begonnen. Wie hat Mecklenburg-Vorpommern bisher auf all diese Geschehnisse reagiert? Mit Pipelines und „Russlandtagen“.

MV baute Putins Pipeline weiter

Als Sanktionen gegen Russland verhängt wurden, hat die Landesregierung zusammen mit Gazprom ein Scheininstitut gegründet. Das Ziel: Nord Stream 2 irgendwie zu Ende bauen. Wie hat sie das gemacht? Sie hat ein Schiff gekauft, das unter anderer Flagge und mit dem Label „gemeinnützig“ den Bau der Pipeline vorantrieb.

Gazprom erwirtschaftet 1,6-mal so viel wie MV

Beim russischen Gaskonzern arbeiten 473.800 Menschen. In MV leben 1.610.774 Menschen. Das sind 3,4-mal mehr.

„Von allen Bundesländern hat MV die stärksten Beziehungen zu Russland“

Russlands Präsident hat die Entsendung von Truppen in zwei selbsternannte Volksrepubliken in der Ostukraine angeordnet. Diese Geschehnisse haben auch Auswirkungen auf Mecklenburg-Vorpommern. Welche das sind und wie sehr unser Bundesland von Russland abhängig ist, darüber hat KATAPULT MV mit Henning Vöpel, Direktor des Centrums für Europäische Politik, gesprochen.

Wie Putin MV kauft

Ein Altkanzler und ein Altministerpräsident von der SPD lassen sich von Putin bezahlen und lobbyieren für seine Gaspipeline. Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von MV, gibt politische Schützenhilfe, bewilligt Fake-Stiftungen und umgeht mit rechtlichen Tricks internationale Sanktionen. Ein Bundesland unter dem Einfluss des russischen Präsidenten.

Aktuelle Themen

OB-Wahl in Rostock: Von 21 Wahlvorschlägen wurden 17 angenommen, 2 zurückgewiesen und 2 auf eigenen Wunsch zurückgezogen. Die Verteilung ist durch verschieden farbige Rathäuser von Rostock symbolisiert.

Wahlen 2022

Themen rund um die insgesamt 18 Bürgermeister:innenwahlen 2022 in Meck-Vorp.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)